Konzerte & Party

Leonard Cohen in Berlin

LeonardCohen
A
– Avalanche (deutsch: Lawine) Der düsterste Song auf Leonard Cohens düsterstem Album „Songs Of Love And Hate“ von 1971. Nick Cave wählte den Titel als ersten Song von „From Her To Eternity“, seinem ersten Album mit den Bad Seeds.

B
Berlin Am 4. Oktober spielt Cohen in der neuen O2-World-Arena. In seinem Song „First We Take Manhattan“ taucht die berühmte Zeile „ …then we take Berlin“ auf. Aus einfachem Grund: Berlin reimt sich auf „within“.

C
– Cohen Der jüdische Familienname hat einen biblischen Ursprung und bezeichnet die Priesterkaste. Tatsächlich war Leonard Cohens Großvater noch Rabbi.

D
– Dylan, Bob Die beiden Songwriter sind seit den Sechzigern befreundet. Dylan brachte Cohen zu Columbia Records, wo der damalige Labelchef John Hammond nach Cohens erster Session begeistert „Pass auf, Dylan!“ rief.

E
– Ehefrau Leonard Cohen hat nie geheiratet, dafür war er „zu verängstigt“, er hatte lange Beziehungen u.a. mit der Schauspielerin Rebecca De Mornay und hat zwei Kinder.

F
– Favorite Game, The Sein Romandebüt aus dem Jahr 1963, auf Deutsch unter dem Titel „Das Lieblingsspiel“ erschienen.

G
– Garcнa Lorca, Federico Der von Franco-Schergen ermordete spanische Dichter gilt als Cohens größtes literarisches Vorbild, ihm zu Ehren schrieb er den Song „Take This Waltz“ und nannte seine Tochter Lorca.

H
– Hydra Auf dieser griechischen Insel besitzt L.C. seit 1960 ein Haus, wo er immer wieder Abgeschiedenheit und Inspiration sucht. I – Interpol Mitte der Achtziger spielte L.C. in einer Folge der Fernsehserie „Miami Vice“ den Interpol-Chef François Zolan.

J
– Joplin, Janis Einen Blowjob, den L.C. von Janis erhielt, besingt er in dem Song „Chelsea Hotel No. 2“.

K
– Kebap „Das Herz kocht und brutzelt wie ein Shish Kebap“, lautet Cohens Lieblingsmetapher für die Liebe.

L
– Lynch, Kelley Cohens Managerin, die ihn während seines Exils im buddhistischen Kloster um die gesamten Ersparnisse brachte.

M
– Montreal In der kanadischen Metropole wurde Leonard Norman Cohen am 21. September 1934 als Sohn eines Textilfabrikanten geboren.

Das ganze Cohen-A-bis-Z des tip-Autoren Jacek Slaski finden sie in der aktuellen tip-Ausgabe 21/08.

Leonard Cohen
O2 World, Sa 4.10., 20 Uhr, VVK: ab 67,95 Ђ, Tickets unter www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren