Konzerte & Party

LostAlone im Magnet Club

Lost Alone

LostAlone als Schnellstarter zu bezeichnen wäre mit Sicherheit maßlos übertrieben. Bereits im Jahre 2005 taten sich Steven Battelle (Gitarre und Gesang), Tom Kitchen (Bass) und Mark Gibson (Schlagzeug) im mittelenglischen Derby zusammen, um gemeinsam Musik zu machen. Und der Start war durchaus vielversprechend: Die Debüt-Single „Blood Is Sharp“ gehört noch heute in das Repertoire eines jeden Rock-DJs und enterte 2006 im Sturm die Single-Top 5 von BBC-Host Bruce Dickson. Es folgten diverse Festival-Auftritte in ganz Europa und Support-Shows für Enter Shakiri oder auch My Chemical Romance. Der große Durchbruch ließ indes auch auf sich warten, als das Trio hierzulande im April 2007 sein Debütalbum „Say No To The World“ vorlegte. Obwohl sich die Indie-Welle zur damaligen Zeit gerade auf ihrem Höhepunkt befand, wollte die CD mit ihren schweren Gitarren, dem emotionalen Gesang und der düsteren Aura der Band nicht so recht ins Schema passen.
Der Nachfolger „I’m A Ufo in this World“ entstand dann 2010 unter prominenter Mithilfe von Produzent Jacknife Lee (Weezer, U2, R.E.M.) und Greg Wells (Mika, Deftones, Katy Perry) in Los Angeles, wurde aufgrund von Streitigkeiten mit der Plattenfirma Sire Records zunächst nicht veröffentlicht. Bassist Tom Kitchen schmeisst daraufhin das Handtuch und wird von Alan Williamson abgelöst.
Erst im März 2012 sind dann alle Streitigkeiten beigelegt und „I’m a Ufo in the World“ kann auf Graphite (Rough Trade) doch noch erscheinen.

LostAlone, Magnet Club, Di 17.4., 20h

Mehr über Cookies erfahren