Konzerte & Party

Luke Haines Britpop Buch

Luke Haines1992. Das Grunge-Beben erschüttert Britannien und lässt die stolze Pop-Nation verstummen. Auf der Suche nach dem Gegenmittel stoßen Musikredakteure auf Luke Haines und seine Band The Auteurs. Was danach geschieht, erzählt uns der Sänger und Gitarrist mit der bösen Zunge eines Lästermauls. Karaokebands, Kokspartys, Kommerzklamauk – da bleibt ein Überzeugungstäter wie Haines lieber außen vor, zumal ihn Flugangst und Tourneefrust für das volle Rock’n’Roll-Programm ungeeignet erscheinen lassen. In San Sebastiбn fällt er betrunken von einer Mauer – doppelter Knöchelbruch! Am Ende mutiert der Hoffnungsträger zum Saboteur. In Schweden schießt Haines heimlich mit einer Leuchtpistole auf den Tourbegleiter von Oasis und The Verve. Wieder zu Hause angekommen, produziert er Songs, die unter dem Namen Baader Meinhof erscheinen. Ein Konzeptalbum über Terrorismus mit Einwilligung der Musikindustrie – heute sicher undenkbar. Haines rekapituliert miesepetrig komisch und unter voller Ausnutzung des Schimpfwortvokabulars, findet aber auch Zeit für belehrende Anmerkungen zur Popkunst. Musik macht er übrigens immer noch. Für 2009 sind Konzerte der Auteurs-Nachfolgeband Black Box Recorder angekündigt.     
Text: Thomas Weiland

Weitere Musikbuchbesprechungen: Subversive Zeiten, Skins & Punks

Luke Haines „Bad Vibes – Britpop And My Part In Its
Downfall“ (engl.), William Heinemann, 245 Seiten, 14,99 ¤

Mehr über Cookies erfahren