Konzerte & Party

Madonna und Rammstein übernehmen die Spitze

Madonna - CelebrationMadonna übernimmt mit ihrem Hitsampler „Celebration“ unmittelbar nach der ersten Verkaufswoche die Führung in den MusikWoche Top 100 Longplay. Auch die weiteren Plätze auf dem Siegertreppchen sichern sich aktuelle Neueinsteiger: So richten sich Element Of Crime mit „Immer da wo du bist bin ich nie“ auf Rang zwei ein – und damit höher als je zuvor in ihrer Karriere. Und Pearl Jam kommen mit „Backspacer“ auf Anhieb auf Position drei. Damit verbuchen auch Eddie Vedder und Co. ihren bisher höchsten Charts-Entry in Deutschland überhaupt. Noch zwei vertraute Hitlisten-Größen schaffen es mit ihren brandneuen Veröffentlichungen in die Top Ten, nämlich Mika mit „The Boy Who Knew Too Much“ auf sechs sowie Max Herre und „Ein geschenkter Tag“ auf der Zehn. Insgesamt verzeichnen die Top 100 stattliche 18 Neuzugänge.
Auch in den MusikWoche Top 100 Singles geht ein neuer Titel geradewegs an die Spitze: Rammstein bringen es mit „Pussy“ von null auf eins. Den zugehörigen, sehr freizügigen Videoclip hatte die Band zwei Tage vor Veröffentlichung der Single zunächst exklusiv auf dem niederländischen Erotikportal Visit-x.net gezeigt. David Guetta und Akon verweilen mit „Sexy Bitch“ an zweiter Stelle, während Marit Larsen nach fünf Wochen Regentschaft das Zepter los ist und mit „If A Song Could Get Me You“ nun Rang drei belegt. Ein Einstieg auf Rang fünf gelingt Tokio Hotel mit ihrer neuen Nummer „Automatisch„.

Quelle: MusikWoche

Mehr über Cookies erfahren