Konzerte & Party

Marina & The Diamonds: „The Family Jewels“

Marina & The Diamonds: Marina Diamandis sammelt  seit vergangenem Jahr Fans und Freunde wie Edelsteine.  Ihre entsprechend betitelte Begleitband The Diamonds war dabei nur der Anfang. Denn was die 25-jährige Sängerin und Tochter Walisisch-griechischer Eltern hier mit ihrem Debütalbum abliefert, schreit eigentlich nach großer Popkarriere, nach Klunkernachschub.
Um im selbst gewählten Bild der Sängerin zu bleiben: „The Family Jewels“ ist eine Schatztruhe voll glitzernder Pop-Ingredienzen, wie man sie in ihrer Verve, Eingängigkeit, vor allem aber hinsichtlich der originellen Darbietung selten hört. Es sind nicht unbedingt die Kompositionen – allesamt aus Diamandis eigener Feder, die so überraschen; Hi-Energy-Pop, zuckerhafte Balladen, ans Herz gehende, eingängige Refrains und Polka-Pop-Stampfer („Obsessions“) beherrschen auch andere. Es sind auch nicht die Arrangements, bei denen tief in den Achtzigerfundus gegriffen wurde, als man aufhörte Gitarren zu vertrauen, und sich lieber auf Pianos und Synthesizer verließ.
Dies alles wäre nichts ohne den exaltierten Gesang von Miss Diamandis, der Vokal-Exotin. Ihre Sophran-Stimme schlägt immer wieder unberechenbare Kapriolen („Mowgli’s Road“), gerät ins Trillern, und flirren, wo andere unbeirrt geradeaus singen würden. Keine Ahnung, was das schlingernde Griechenland die Euro-Zone noch kosten wird – aber einen Großteil der Staatsschulden trägt allein schon Diamandis toller Akzent ab.
Da verhält es sich wie zuvor schon bei Lene Lovich, Shakira oder Nelly Furtado – das immer wieder aufblitzende dezente Abweichen von der  Sprachnorm gibt den unschlagbaren Dreh. Aber es ist nicht nur Pop, was da perlt, zahlreiche Songs auf „Family Jewels“ bieten zudem einen  forschen Heranwachsenden-Existentialismus, wie man ihn von guter Jugendkultur eigentlich generell erwarten sollte: Are You satisfied with an average life, do I need to lie to make my way in life? („Are You Satisfied?“) fragt Diamandis und antwortet gleich selbst: It’s ok to say you’ve got a weak spot, You don’t always have to be on top („I’m Not A Robot“). Prädikat: Pädagogisch wertvoll!

Text: Hagen Liebing

tip-Bewertung: Hörenswert

Marina & The Diamonds, The Family Jewels (Warner)

Mehr über Cookies erfahren