Konzerte & Party

Marla Blumenblatt im Grünen Salon

Marla Blumenblatt

Es sei kein Eins-zu-eins-Abklatsch von früher, beharrt Marla Blumenblatt. Was ihre Musik hörbar von der Trude Herrs unterscheidet, seien die Texte: „Bei Boys in coolen Badehosen wird mir immer so schnell heiß. Dann denk ich nur noch an Cornetto, ’ne Waffel mit zwei Kugeln Eis.“ Doppeldeutig und sexy: ja, aber nicht vulgär. Dieser Unterschied ist Blumenblatt wichtig, denn er begleitet sie schon seit langer Zeit. Genau genommen, seit sie in Paris ein Engagement als Showgirl im Crazy Horse annahm. Gelangweilt vom streng disziplinierten und mädchenhaft-braven Balletttanz, den Blumenblatt, seit sie ein kleines Mädchen war, verfolgte. Doch auch diese Art der Selbstdarstellung war irgendwann nicht mehr genug. Also schmiss Blumenblatt hin und reiste nach New York, wo sie – eher zufällig – einen Method-Acting-Gesangskurs belegte. „Das ist eine Technik, bei der du mit deinem Innersten Kontakt aufnimmst. Ziel sei es, sich auf diese Weise zu einem authentischen Künstler zu entwickeln. Blumenblatt war schnell klar, welches Klangbild ihrem Wesen am besten entsprach: der Sound der 50er- und 60er-Jahre. „Der Stil dieser Zeit ist pompös und theatralisch, gleichzeitig aber auch traditionell. Er besitzt eine gewisse Wertigkeit.“ Mit allerhand Vorstellungen und Liedskizzen im Kopf zog Blumenblatt schließlich nach Berlin. Die richtigen Leute waren schnell getroffen und auch die ersten Aufnahmen ließen nicht lange auf sich warten. Nun spielt sie ihren Song „Lichter von Berlin“ endlich dort, wo er hingehört.

Text: Henrike Möller

Marla Blumenblatt, ?Grüner Salon, So 15.12., 20 Uhr, ?VVK: 14 Ђ zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren