Konzerte & Party

Martina Topley Bird

Cover
Bisher hatte man nicht zwingend das Gefühl, diese Frau könnte irgendwann erfolgreich auf eigenen Füßen stehen. Doch endlich gibt sich Martina nicht mehr damit zufrieden, nur Flüsterstimme für atmosphärische Geräuschkulissen zu sein, die aus den „Maxinquaye“-Sessions stammen könnten.

Sie singt nun selbstbewusster, ohne dass sich dadurch etwas an ihrer sinnlichen und rätselhaften Ausstrahlung ändert. „Baby Blue“, einer der auffälligsten Tracks, erinnert wegen des 60s-Soul-Flairs an die Amy Duffys unserer Zeit.

Selbst wenn Martina bloß „Da Da Da Da“ von sich gibt, klingt es noch lange nicht blöd. Ein beachtlicher Fortschritt.

(PIAS/RTD)

Text: Thomas Weiland

Mehr über Cookies erfahren