Konzerte & Party

Maxпmo Park im Huxleys

Maximo Park

Man hat sich schon gefragt, ob diese Band irgendwann noch einmal an die Qualität ihrer frühen Hits „Apply Some Pressure“, „Our Velocity“ oder „Books From Boxes“ herankommen kann. Auf den letzten zwei Alben machte sich bei Maxпmo Park Stagnation breit. Aber jetzt entdeckt man in der Single „Leave This Island“ eine elektronische Grundierung und dazu einen Gesang, der entspannter und melancholischer als sonst wirkt. Diese Musiker wollen sich offenkundig nicht mehr auf ihre Erfolgsformel verlassen und suchen nach Alternativen. „Dieses Mal hat jedes Mitglied seine Parts zuerst bei sich zu Hause individuell entwickelt, danach tauschten wir uns über das Internet aus. Auf diese Weise fiel Druck ab. Wir hatten nicht mehr das Gefühl, uns bei gemeinsamen Sessions im Studio direkt vor den anderen beweisen zu müssen„, berichtet Keyboarder Lukas Wooller. Er hört sich am Telefon genauso ausgeruht wie die gesamte Band auf dem neuen Album „Too Much Information“ an. Maxпmo Park hatten ja schon immer den Vorteil, dass sie nach getaner Arbeit nach Newcastle zurückkehren konnten, wo das Management sitzt und sich nun auch das neue eigene Studio befindet. Dort oben im Nordosten Englands kann man sich von der Hysterie des britischen Musikgeschäfts viel besser abschotten als in London. Der regionale Charakter hat sich jetzt noch einmal verstärkt. Die alten Freunde von der Gruppe Field Music aus dem benachbarten Sunderland treten als Produzenten in Erscheinung. Auch die Mordue-Brauerei in Newcastle ist am Gelingen beteiligt. Sie stellt für das Quintett ab sofort eine eigene Biersorte namens „Maxпmo No. 5“ her.

Text: Thomas Weiland

Foto: Steve Gullick

Maxпmo Park, Huxleys, Do 13.2., 20 Uhr, VVK 32 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren