Konzerte & Party

Meat Puppets im Postbahnhof

MeatPuppetsIhren rückblickend betrachtet wichtigsten Auftritt hatten die Meat Puppets im Jahr 1993. Bei den Aufnahmen zum Nirvana-Album „MTV Unplugged In New York“ waren Sänger und Gitarrist Curt Kirkwood und dessen Bruder Cris am Bass auf ausdrücklichen Wunsch von Fan Kurt Cobain mit von der Partie. Aber auch sonst hat die Band aus Phoenix einiges vorzuweisen. Nach Gründung im Jahr 1980 ließen sich die Meat Puppets zuerst vom Sturm und Drang des Punk treiben, doch schon bald beruhigten sich die Kirkwoods und Drummer Derrick Bostrom. Sie erkundeten Country und Psychedelia und heraus kam auf Alben wie „Up On The Sun“ der mit beste Indie-Rock der Achtziger. Was folgte, war ein unglaublicher Absturz, vor allem in gesundheitlicher Hinsicht. Problemfall Cris Kirkwood war längere Zeit schwer drogenabhängig und stürzte die Band mit seiner Unpässlichkeit in eine schwere Krise. Vor acht Jahren musste er nach einer Auseinandersetzung mit einem Sicherheitsmann mit Schussverletzungen erst ins Krankenhaus und danach anderthalb Jahre ins Gefängnis. Inzwischen sieht es so aus, als hätten sich die Brüder wieder im Griff. Bostrom ist ausgestiegen, aber mit Shandon Sahm, Sohn von Blues-Legende Doug Sahm, trommelt auf dem neuen Album „Lollipop“ adäquater Ersatz. Schon hört man wieder eine Euphorie heraus, die an die ausgelassene Stimmung in den Klassikern „Maiden’s Milk“ oder „Swimming Ground“ erinnert.

Text: Thomas Weiland

Meat Puppets
Postbahnhof, Di 17.5., 20.30 Uhr, VVK: 21 Ђ

Mehr über Cookies erfahren