Konzerte & Party

Spank Rock im Berghain

Spank Rock

Es wurde schon anstrengend, das Warten auf die zweite Spank Rock. Wenn diese Welt etwas vertragen konnte, dann war es neue Musik von der Crew, die dem HipHop mit ihrem Debüt „Yoyoyoyoyo“ eine Frischzellenkur sondergleichen besorgt hat. Nicht, dass da etwas von Grund auf neu erfunden wurde. Es ging schon noch um die Mischung aus Beats und Reimen. Die Art des Vortrags war aber eine andere. Normalerweise schreckt man ja zusammen, wenn sich ein Rapper von seiner sexistischen Seite zeigt. Wenn Naeem Juwan alias MC Spank Rock das mit Sudelkönigin Amanda Blank an seiner Seite tat, merkte man aber schnell, dass sich selbst politisch Unkorrektes von der humorvollen Seite aus betrachtet ganz gut anhört. Juwan hatte mit Alex Epton aka XXXChange zudem einen Klangerfinder an seiner Seite, der den Vibe der alten Schule des HipHop exzellent mit elektronischen Tricks der digitalen Gegenwart vermischen kann. Alles eignete sich hervorragend als Modell für den Neubeginn des Genres allgemein, gerade in Zeiten eines sich andeutenden Electro-Booms. Doch dann legten Spank Rock nicht nach. Es gab einen DJ-Mix und eine EP, die echte Rückmeldung aber zog und zog sich hin. Dann teilte Epton urplötzlich mit, dass er nicht mehr festes Mitglied von Spank Rock sei und ab sofort alles in den Händen von Juwan läge. Der war dann eine Weile damit beschäftigt, für sich die richtige Konstellation und passende Plattenfirma zu finden. Am Ende entschied er sich, auf seinem eigenen Label Bad Blood zu veröffentlichen.
Deutscher Lizenznehmer ist Alex „Boys Noize“ Ridha, der das Album auch produziert hat. Baltimore trifft Berlin – damit konnte man nicht rechnen. Aber die Achse funktioniert, weil Ridha seinem prominenten Kunden einen minimalen und bissigen Sound verordnet hat, der alles so tönen lässt, als hätte es in der Zwischenzeit nie Probleme gegeben. Name des Ganzen? „Everything Is Boring And Everyone Is A Fucking Liar“. Zentrale Botschaft? „Turn that fake shit off, live for something, push for something, fight for something.“ Diese Aufforderung schreit einen so an, dass man nicht anders kann, als ihr zu folgen.

Text: Thomas Weiland

Spank Rock + Djedjotronic + Strip Steve b2b Set, Berghain, Mi 30.11., 21 Uhr, VVK: 16 Ђ

Mehr über Cookies erfahren