Konzerte & Party

Nach schwerer Krankheit : Almut Klotz ist tot

Almut_Klotz_c_staarsakt„Wir hatten in den letzten Monaten zusammen gehofft, sie würde die Veröffentlichung des Albums ‚Lass die Lady rein‘ noch mitbekommen, doch leider verschlechterte sich ihr Zustand in der letzten Woche rapide“, heißt es aus Berlin. Almut Klotz habe sich sehr auf das Album gefreut, dass sie zusammen mit ihrem Ehemann Christian „Reverend“ Dabeler geschrieben und produziert hatte, und dass am 23. August nun posthum bei Staatsakt im Vertrieb von Rough Trade/GoodToGo auf den Markt kommt.

Für Herbst war noch eine gemeinsame Tour geplant: „Um sich noch einmal von dort aus von der Welt zu verabschieden, von dort, wo Almut so gerne stand: auf der Bühne“, wie das Staatsakt-Team verlautet. „Mach’s gut, Almut. Uns bleiben Deine wundervollen Lieder. Mit Deiner Stimme. Die schon immer nach Himmel klang“, so der Nachruf des Berliner Labels an die „von uns geliebte Sängerin“.

Konzertveranstalter Berthold Seliger, dessen Agentur die geplanten Konzerte im Herbst veranstalten sollte, schreibt: „Ich war stolz darauf, das jüngste Projekt von Almut Klotz & Reverend Dabeler begleiten zu dürfen. Da war so viel Hoffnung drin. Dieses Paar „Almut Klotz und Reverend Dabeler“. Diese Liebe, die vor Hoffnung verrückt war. Die Hochzeit vor wenigen Wochen. Der Wunsch, auf der Bühne zu stehen, die die Welt bedeuten kann.“

Almut Klotz wuchs in Baden auf und zog Mitte der 80-er Jahre nach Berlin. Sie gründete 1988 zusammen mit Christiane Rösinger und Funny Van Dannen die Lassie Singers, die sich mit Alben wie „Die Lassie Singers helfen dir“ (1991), „Sei A Gogo“ (1992) oder „Stadt, Land, Verbrechen“ (1994) als wichtige Kraft in der deutschen Indiepop-Szene etablierte. Mit Christiane Rösinger hob Klotz 1998 das Label Flittchen Records aus der Taufe. Sie betrieb zudem die Flittchenbar, sang und musizierte in den Bands Parole Trixi und Maxi unter Menschen und etablierte den Popchor Berlin. In den letzten Jahren bildete Almut Klotz ein Duo mit ihrem Gatten Reverend Dabeler, mit dem zusammen sie zudem Prosa schrieb: Ihr gemeinsamer Roman „Aus dem Leben des Manuel Zorn“ erschien 2005.

Quelle: MusikWoche

Foto: Staatsakt

Mehr über Cookies erfahren