Konzerte & Party

Natalia Kills im Postbahnhof

Natalie Kills

Schon früh war klar, dass aus dem Mädchen, das sich heute Natalia Kills nennt, keine Bürokauffrau werden würde. Die Tochter eines Jamaikaners und einer Uruguayerin kam vor 25 Jahren in der heruntergekommenen englischen Industriestadt Bradford zur Welt. Mit der Schule hatte sie nicht übermäßig viel am Hut. Wann immer es ging, verdiente sie Geld als Künstlerin. Bis zum 18. Lebensjahr spielte sie regelmäßig eine Rolle in der BBC-Hörspielreihe „The Archers“, dazu gesellten sich erste Fernsehauftritte. Und weil sie das immer noch nicht auslastete, schrieb sie auch noch die ersten Songs. Dass sie mittlerweile eine Menge davon versteht, merkt man jetzt. Gleich mit ihrem ersten Album „Perfectionist“ möbelt Natalia Kills den Mainstream-Pop kräftig auf. In vielen Songs stecken Biss und Persönlichkeit. „Free“ geht schnell ins Ohr, nicht zuletzt wegen der Anspielungen auf die Hookline in Kate Bushs „Wuthering Heights“. Gerne kehrt die Sängerin ihre düstere Seite nach außen, was sich an den Songtiteln „Break You Hard“, „Zombie“ oder „Love Is A Suicide“ leicht ablesen lässt. Andeutungen von Industrial-Rock oder Electro verleihen der Musik Ecken und Kanten. Und erst der Anblick! Wohin gehört sie – in die Gothic-Disco, ein S&M-Studio oder einen Punk-Schuppen? Nicht ganz überraschend hat man die Engländerin deshalb auch schon zur neuen Lady Gaga erklärt, aber das sagt man ihr besser nicht. „Ich bin doch viel aggressiver und härter als sie“ – behauptet Natalia.

Text: Thomas Weiland

Natalia Kills, Postbahnhof, Mo 12.9., 21 Uhr, VVK: 14 Euro

Mehr über Cookies erfahren