Konzerte & Party

Neue Ruhestätte für Rio Reiser

Das Grab von Rio Reiser in Fresenhagen

Es ist das traurige Ende einer Ära: Unter einem abgelegenen Apfelbaum auf einem Bauernhof in Schleswig-Holstein sollte Rio Reiser seine letzte Ruhestätte finden. Selbst die damalige Ministerpräsidenten den nördlichsten Bundeslandes, Heide Simonis, hatte sich nach dem Tod des Ton-Steine-Scherben-Sängers im Jahre 1996 für die Ruhestätte des Künstlers auf seinem Bauernhof in Fresenhagen stark gemacht.
Knappe 15 Jahre nach dem Tod des Musikers wurde das Anwesen nun verkauft und schon im Februar soll die Leiche von Rio Reiser nach Berlin-Schöneberg umgebettet werden. Gert Möbius, jüngerer Bruder von Rio Reiser, sagte dazu: „Es ist wirklich sehr bedauerlich, dass es so enden musste. Aber wir konnten den Hof finanziell nicht mehr stemmen.“
Nach dem Tod Rio Reisers war die ehemalige Kommune in Fresenhagen als Veranstaltungsort, Cafй und Museum genutzt worden. Auch ein Tonstudio fand sich auf dem ehemaligen Bauernhof. Die Ausstellungsstücke aus dem Museum sollen nun ebenfalls nach Berlin gebracht werden. Gert Möbius hofft: „Mit Unterstützung des Senats wollen wir dort ein neues Museum aufbauen.“
Der Leichnam seines Bruders Ralph Möbius, wie Rio Reiser mit bürgerlichem Namen hieß, soll nun auf dem Alten St. Matthäus-Kirchhof in Berlin-Schöneberg seine letzte Ruhestätte finden. Für Gert Möbius eine gute Wahl: „In der Gemeinde wurde Rio getauft, dort haben auch unsere Eltern geheiratet.“
Rio Reiser war in den frühen 1970er Jahren als Sänger der Politrockband Ton, Steine, Scherben („Keine Macht für Niemand“) bekannt geworden. 1975 hatte sich die Band aus der Berliner Hausbesetzerszene zurückgezogen und in der schleswig-holsteinischen Provinz eine neue Heimat gefunden. Als Solo-Künstler feierte Rio Reiser seine größten finanziellen Erfolge in den 1980er Jahren. Der „König von Deutschland“ gilt noch heute als einer der größten NDW-Hymnen.
Der Bauernhof in Fresenhagen soll künftig von einer Jugendeinrichtung genutzt werden.

Foto: „Das Grab von Rio Reiser in Fresenhagen“ von Eckhard Driessen / Creative Commons

Mehr über Cookies erfahren