Konzerte & Party

Neues aus der Clubwelt

Rappidemmi

Am letzten Oktoberwochenende lud der Club der Visionäre zum Saisonabschied, der gleichzeitig eine Eröffnungsparty war. Die Open-Air-Tanzbar wurde zum winterfesten Club umgebaut inklusive Heizung und Fensterfront zum Wasser. Dementsprechend euphorisch feierte man bis in den Montag hinein – ein Gast sucht noch nach einem verloren gegangenen Bikini in Schwarz. Hinweise bitte an clubdervisionaere.com/kontakt.

Gäste, die sich auf die vom Delikat-Team geplante Party in neu angekündigter Lokalität, einer alten Fleischfabrik in Friedrichshain, freuten, wurden enttäuscht. Das Bauamt untersagte quasi in letzter Sekunde die Nutzung. Die Party musste verlegt werden. Wann das Haus mit gekachelten Hallen und den labyrinthartigen Kellerräumen für Feiern freigegeben wird, bleibt unklar.

Dass in der alten Kindl Brauerei in Neukölln zwischen Projekträumen und Künstlerateliers einiges geht, hat sich mittlerweile rumgesprochen. Neu ist hier der Changing Room, eingerichtet in ehemaligen Umkleideräumen auf dem Gelände. „Fitness 3000“ hieß die Party zum Faschingsauftakt, u.a. mit DJ Donald Fuck und Ringel & Pietz, und wer am 11. November im Dresscode auftauchte – Leggins, neonfarbenen Tanktops, Stulpen –, zahlte statt acht nur fünf Euro Eintritt.

Nach längerer Pause meldet sich die Initiative für arbeitnehmerkompatible Partyzeiten (IfaP) zurück. Von nun an nicht wie gewohnt wöchentlich, sondern jeden ersten Mittwoch im Monat wird ab 19?­Uhr im ZMF/Rote Lampe Suppe und Tanzmusik von wechselnden DJs geboten, zum Auftakt sind dies Grizzly und Karol – der Gastgeber selbst.  

Die Marktlücke „HipHop-Party für Nicht-HipHopper“ wird bei der neuen Reihe Rappidemmi im What?! gefüllt. Gangsta-Rap-Klischees werden hier ignoriert oder ironisch verarbeitet. „Bei uns greift man sich selbst an den Hintern … und wenn einer ‚Bitch‘ sagt, dann antwortet man mit ‚Gesundheit'“, erklären die Veranstalter. Mehr Infos: facebook.com/RemmidemmiBerlin

Mehr über Cookies erfahren