Konzerte & Party

Nils Koppbruch verstorben

koppruch_c_dennis_williamsonKoppruch, Jahrgang 1965, war bekannt für Gitarrensongs „von berückender Schönheit und tiefer Ehrlichkeit, die zwischen Rock, Folk und Americana changierten.“ Erst kürzlich hatte der Hamburger gemeinsam mit Gisbert zu Knyphausen das Debütalbum „I“ ihres Projekts Kid Kopphausen veröffentlicht. Unter dem Pseudonym SAM. war Nils Koppruch Mitbetreiber verschiedener
Ausstellungsräume und war in circa 100 Ausstellungen verteten. Von 1996 bis 2006 war er Sänger und Frontmann der Band Fink. Nils Koppbruch hinterlässt eine Frau und einen Sohn.

Foto: Dennis Williamson

 

 

Mehr über Cookies erfahren