Konzerte & Party

Other Lives im Festsaal Kreuzberg

Other Lives

Aus Sicht von Bands aus New York oder L.A. dürfte Stillwater in Oklahoma ungefähr gleichbedeutend sein mit vollkommener Ödnis. Jesse Tabish, Kopf der Psychedelic-Folkband Our Lives, weiß selbst, dass er nicht gerade am Nabel der Rockwelt lebt. Doch nur hier, im staubigen Herzland Amerikas, kann der Mann mit der sanften Gesangsstimme seiner Musik mit einer Ausschließlichkeit nachgehen, die ein wenig an die rituelle Tätigkeit alter Schriftsteller erinnert. Dazu gehört auch der Blick aus dem Fenster, vor dem sich Naturräume in gewaltigen Dimensionen öffnen. Beides zusammen hat in den acht Jahren, die es Tabishs Bandkollektiv Our Lives gibt und in der gerade mal zwei Alben entstanden, zu einem bemerkenswert eigenen Sound geführt. Der ist episch, doch leichtgängig; geschichtet und konstruiert, aber auch rauschhaft. Auf dem aktuellen Album „Tamer Animals“ breitet das Quintett eine weite orchestrale Palette aus. Das Klavier wird zum Ankerpunkt mit oft uhrwerksartigen Rhythmusfiguren а la Philip Glass; an den Minimal-Komponisten erinnert auch der Einsatz von Holzbläsern wie Flügelhorn und Bassklarinette, der bei den Weltflüchtern aus Stillwater eher barocke Strenge ausstrahlt denn symphonische Schwere. Gesanglich scheint der bärtige Frontmann wie in Trance durch die Klangfülle zu gleiten, mit stoischem Tonfall und bittersüßen Melodien, die sich ab und an zu Sonnenchören staffeln wie bei den psychedelischen Balladen der Sixties.

Text: Ulrike Rechel

Foto: Jeremy Charles

Other Lives, Festsaal Kreuzberg, Do 29.3., 21 Uhr, VVK: 14 Euro

Mehr über Cookies erfahren