Konzerte & Party

Peter Doherty hat in Berlin noch eine Rechnung offen

Der Spaß an Biergläsern ist ihm offenbar noch nicht abhanden gekommen, denn bei seinem Auftritt im Postbahnhof am Montag (11. April) stolperte Peter Doherty mit einem vollen Glas Bier auf die Bühne, ehe er den Auftakt zu seiner Deutschland-Tournee gab. Sein Hang zu Alkohol- und Drogenexzessen könnte für ihn allerdings einmal mehr ernsthaften Ärger bedeuten. Wie die Staatsanwaltschaft Berlin mitteilte, hat der Brite noch bis zum Ende der Woche Zeit, um eine Geldstrafe von 30.000 Euro zu zahlen. „Wenn er nicht zahlt, muss er mit einer Ersatzfreiheitsstrafe rechnen“, sagte Staatsanwaltsschaftsprecher Martin Steltner. 2009 soll Doherty in Kreuzberg ein Auto mit einem Bierglas demoliert haben. Sollte er nicht zahlen, drohen ihm im ärgsten Fall bis zu 30 Tage Gefängnis.

Die gute Laune hat ihm die Sache bei seinem Auftritt in Berlin jedenfalls nicht verdorben. Vor rund 1000 Fans legte Doherty einen – für seine Verhältnisse – gezügelten Auftritt ohne Kapriolen hin und wurde begeistert gefeiert. Lediglich das gelegentliche Schwanken sowie der regelmäßige Griff zum Handtuch zur Schweißbekämpfung deuteten auf einen nicht unerheblichen Alkoholkonsum hin. Neben Songs aus seinem Solo-Album „Grace/Wastelands“ spielte er auch neue Versionen älterer Songs.

Anfang des Jahres hatte Doherty, der seit Beginn seiner Solo-Karriere im Jahr 2009 mit seinem Geburtsnamen Peter auftritt, bereits Ärger mit der deutschen Justiz. Doherty wird vorgeworfen, in Regensburg in einen Gitarrenladen eingebrochen zu sein. Ob und welche Strafe er in diesem Fall zu erwarten hat, ist noch offen.

Mehr über Cookies erfahren