Konzerte & Party

Phantom Band in der Kantine Berghain

The Phantom Band

Sie waren von Anfang an unberechenbar. Nach ihren ersten Gehversuchen im Jahr 2002 gaben sie sich immer wieder andere Namen und veröffentlichten sie ihre Musik arg limitiert auf CD-R oder Audio-Kassetten. „Wir haben die Veranstalter explizit aufgefordert, dass sie uns bei jeder neuen Buchung anders nennen sollen. Auf diese Weise haben wir es mit der Unangepasstheit auf die Spitze getrieben“, gibt Sänger Rick Anthony zu. Heute läuft es zum Teil anders. Heute nennen sich die in Glasgow beheimateten Schotten durchweg The Phantom Band. Ihre vier beim kleinen und sehr feinen Indie-Label Chemikal Underground veröffentlichten Alben zeigen aber, wie resolut Anthony und sein Anhang sich nach wie vor gegenüber musikalischer Einengung verweigern. Es gibt bei ihnen Stücke, in denen der Blues brodelt, motorische Rhythmen des Krautrock antreiben, bukolische Folk-Beschaulichkeit Einzug hält oder die Geräusche exotischer Tiere eine tragende Rolle spielen. Der Pop, in Britannien stets ein Pflichtthema, lugt an ausgesuchten Stellen hindurch. Zunehmend lässt The Phantom Band ihre Gedanken auch durch die weite Welt schweifen, wenn sie über die bisher selten besungene Frauenwelt in Belgien oder das trockene Klima in der chilenischen Atacama-Wüste nachdenkt. Wie durch ein Wunder passt am Ende alles zusammen und man kann über diese Musiker keinen festen Begriff der Beschreibung stülpen. Das macht die Auseinandersetzung mit ihnen immens aufregend.

Text: Thomas Weiland

Foto: Chemikal Underground

The Phantom Band, Berghain Kantine, Am Wriezener Bahnhof, Friedrichshain, Fr 9.10., 20 Uhr, VVK: 14 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren