Konzerte & Party

The Pyramids in der Volksbühne

The Pyramids

Bei den ersten zwei handelte es sich um Live-Konzerte, welche die damaligen Studenten im Anschluss an ihre Afrika-Exkursion im heimischen Campus-Festsaal gaben. Nachdem sich Idris Ackamoor, Margo Simmons und Kimathi Asante in einem Seminar des Avantgarde-Pianisten Cecil Taylor kennengelernt hatten, bot sich den jungen Afroamerikanern die Möglichkeit, sich mittels eines Auslandsstipendiums in Marokko, im Senegal und in Ghana auf musikalische Spurensuche zu begeben. Die Kooperationen mit ortsansässigen Musikern prägten den fulminant perkussiven Sound der Pyramids, der weitgehend auf Gitarren und Keyboards verzichtete. Statt auf Soli setzte das Ensemble auf gemeinsame Schöpfungsakte und durchgängigen Rhythmus. Nach der dritten LP „Birth/Speed/Merging“ gingen die College-Absolventen 1976 getrennte Wege, bis eine Einladung des kalifornischen „De Young“ Museums alle Originalmitglieder wieder zusammenbrachte – und der Vibe war intakt geblieben.

Text: Markus von Schwerin

The Pyramids + Volcano the Bear, Volksbühne, So 28.11., 20 Uhr, VVK: 14/18 Euro

Mehr über Cookies erfahren