Konzerte & Party

Rae Morris im Privatclub

Rae Morris

Mit 22 Jahren geht die Nordengländerin zweifelsfrei noch als junge Debütantin durch. Nichtsdestotrotz hat sie sich mit ihrem ?ersten Album ganz schön viel Zeit gelassen. ?Einen Plattenvertrag hat Rae Morris nämlich schon, seit sie 18 ist. Doch statt halb gare Teenage-Songs zu veröffentlichen, arbeitete sie lieber in aller Ruhe an ihren Kompositionsfähigkeiten.
Eine wichtige Mentorin war ihr dabei die ebenfalls aus Blackpool stammende Singer-Songwriterin Karima Francis. Gemeinsam entwickelten sie Morris’ bis dato rein auf Klavier basierenden Stücke zu luftigen und graziösen Synthiepop-Nummern weiter. Was als Arbeitsverhältnis begann, wandelte sich alsbald zu einer Liebesbeziehung. Im Jahr 2015 veröffentlichte Morris’ dann endlich ihr Debütalbum. Vorherrschendes Thema ist ihre enge Verbindung zu Francis, die zu diesem Zeitpunkt bereits in die Brüche gegangen war. Zu ähnlich die Lebensumstände. Zu groß die Konkurrenz zwischen den beiden.
Doch trotz der zahlreichen Streicher- und Pianoballaden mutet „Unguarded“ keinesfalls schwer oder gar schnulzig an. Morris gelingt es, emotionale Popstücke zu schreiben, die eine angenehme Distanziertheit versprühen. Dies liegt zum einen an den lauwarmen, dunstigen und ungezuckerten Synthiesounds, zum anderen aber auch an Morris’ glasklarer Stimme, an der Kitsch offenbar einfach abprallt.

Text: Ulrike Rechel

Foto: WMG

Rae Morris, Privatclub, Skalitzer Straße 85-86, Kreuzberg, Mi 10.6., 19 Uhr,?VVK: 15 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren