Konzerte & Party

Repressalien gegen Panahi-Mitstreiter

Kamboziya Partovi

Zur diesjährigen Berlinale waren sie noch gekommen, um Jafar Panahis neuen Film „Pardй – Closed Curtain“ vorzustellen. Doch zurück im Iran wurden Koregisseur Kambuzia Partovi (Foto) und Schauspielerin Maryam Moghaddam nun offenbar die Pässe abgenommen. Dies berichten internationale Medien. Der Film selbst wird auf weitere Festivals reisen – nächste Stationen sind etwa Hong Kong und Luxemburg – doch die Macher werden ihn nicht persönlich vorstellen.
Panahi, der im Iran aus politischen Gründen mit einem 20 Jahre währenden Berufsverbot belegt wurde, war bereits die Ausreise nach Berlin zur Weltpremiere seines Essayfilms verwehrt worden – trotz Appellen deutscher Filmschaffender und Politiker, wie Kulturstaatsminister Bernd Neumann. Die iranischen Behörden hatten sich im Anschluss an die Berlinale kritisch zur Aufführung des Films im Wettbewerb des Festivals geäußert.
„Pardй – Closed Curtain“ war im Berlinale-Wettbewerb mit dem Silbernen Bären für das beste Drehbuch (Panahi & Partovi) prämiert worden. Panahi wurde nicht nur mit Berufsverbot belegt, sondern auch zu einer Haftstrafe verurteilt. Bislang musste er diese jedoch nicht antreten.

Quelle: Blickpunkt:Film

Foto: Paul Katzenberger / Creative Commons

Mehr über Cookies erfahren