Konzerte & Party

„Rocket From The Tombs“ im Festsaal Kreuzberg

Rocket From The Tomb

Sie machten 1974 Punk, bevor es Punk überhaupt gab. Und sie waren ein Jahr später schon wieder passй. Denn die Band um David Thomas nahm ziellos Drogen, während sie ihren Garagenrock spielte, dachte nicht ans Plattenmachen und kam zudem auch noch aus Cleveland, Ohio – also vom Arsch der Welt. Ihre Songs wie „Ain’t It Fun“, „Sonic Reducer“, „Final Solution“ oder „30 Seconds Over Tokyo“ mussten die Musiker folglich erst mit anderen Bands bekannt machen: The Dead Boys etwa oder Pere Ubu. Nun kehren sie zurück, um sich den überfälligen Respekt abzuholen.

Rocket From The Tombs, Festsaal Kreuzberg, Mo 14.5., 20 Uhr, VVK: 18 Euro

Mehr über Cookies erfahren