Konzerte & Party

Sarah Nixey: „Brave Tin Soldiers“

Sarah Nixey: Brave Tin SoldierLuke Haines hat zuletzt eine bissige Abrechnung mit dem Popgeschäft geschrieben („Bad Vibes: Britpop and My Part in Its Downfall“)  und war damit weit erfolgreicher als mit seinen Bands The Auteurs und vor allem Black Box Recorder („England Made Me“). Deren großer Pop, gepaart mit schneidenden sozialen Beobachtungen, eine typisch britische Disziplin, brachte zwischen 1999 und 2003 drei tolle, aber wenig beachtete Alben hervor. Was aber wurde aus Sarah Nixey, der Frau, die der bitteren Sozialkritik damals mit ihrer glockenhellen Stimme eine zuckersüße Hülle verpasste? Sie war genauso sauer aufs Popgeschäft, zog sich jedoch kommentarlos aufs Land zurück, von wo seither nur selten etwas von der zweifachen Mutter zu hören ist.
„Brave Tin Soldiers“, ihr erst zweites Soloalbum seit 2007, ist solch ein unverhofftes Lebenszeichen. Und Nixey bleibt ihrem Credo treu: Man kann großen Pop schaffen, ohne die Augen vor der Wirklichkeit zu verschließen. Ihre Beobachtungen zu Teenager-Selbstmorden und Menschen, die in Kriege ziehen, sind eingepackt in akustisches Drama, bei dem die Sängerin in den Höhenlagen flirrt wie 60ies Songbird Claudine Longet („Miss Sauvignon“) oder Alison Goldfrapp („Gathering Shadows“), und bei dem sie, wenn es in die Tiefe geht, den ganzen schwermütigen, Bacharach’schen Soul in die warm-goldene Stimme legt („Silk Threats“).
Des künstlerischen Eigensinns und der Selbstbestimmtheit wegen kann man Nixey durchaus auch mit Kate Bush vergleichen – und natürlich, weil der pazifistische Titelsong mit seinen stichelnden Streichern stark an deren „Cloudbusting“ erinnert.
Wo zuletzt im Falle Duffy über viele Jahre zahllose Ingredienzen fast schon akademisch aufgewendet wurden, um eine zeitlos anmutende Weltkarriere zu schaffen, zeigen Sarah Nixey und ihre Platte, dass das wahre Leben immer noch die besten Geschichten und auch die besten Songs schreibt.

Text: Hagen Liebing

tip-Bewertung: Hörenswert

Sarah Nixey, Brave Tin Soldiers (Black Lead/Cargo Records)

Mehr über Cookies erfahren