Konzerte & Party

Sйbastian Tellier im Gretchen

Sйbastien Tellier

„Ich liebe Spanien, schön hier zu sein“, begrüßte Tellier 2006 das Berliner Publikum. Drei Jahre später trat er im Schaufenster einer Galerie in Mitte auf. Die Polizei beendete das Konzert wegen „Gefährdung der öffentlichen Sicherheit“. Sein Spagat zwischen Electro, Jazz, Disco und Kammermusik ist kaum greifbar und oft unberechenbar – Verlass ist lediglich darauf, dass er zur hohen Stirn einen Vollbart, Sonnenbrille und schulterlanges Haar trägt. 2008 trat der Sänger, der unter anderem auch den Soundtrack zur Psycho-Komödie „Narco“ geschrieben hat, beim Eurovision Song Contest mit seinem Stück „Divine“ an. Dort sang er als erster Franzose teilweise auf Englisch, verkleidete seine Backgroundsängerinnen als eigenes skurriles Abbild und inhalierte während des Auftritts aus einem Helium-Ballon. Der 37-Jährige pflegte nicht nur bei dieser Performance die Irritation als Konzept, er schafft sich aus Unterhaltung und Kunst einen ganz eigenen Kosmos. So auch vor vier Jahren, als er der schönsten Sache der Welt mit bombastischen Synthesizern das Konzeptalbum „Sexuality“ gewidmet hat. Als Songwriter mit Faible für Clubkultur avancierte der gebürtige Pariser in der französischen Szene zum Missing Link zwischen Daft Punk und Air. Auf deren Label „Record Makers“ erschien mit „My God Is Blue“ im Juni sein fünftes Studioalbum; es klingt eingängiger als erwartet, das Experimentelle hat sich abgeschliffen. Der kauzige Musiker lässt auch mit  seiner Single „Russian Attractions“ immer mehr den Pop triumphieren – auf der Bühne wird er sich von ihm aber garantiert nicht das Zepter aus der Hand nehmen lassen.

Text: Jan Schimmang

Foto: Matthieu Tonetti

Sйbastien Tellier, Gretchen, Fr 23.11., 21 Uhr, VVK: 19 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren