Konzerte & Party

The Shh im Magnet

The Shh

Unter Maltas Popfans muss es ein trauriger Abschied gewesen sein, als vergangenes Jahr eine der wenigen Indierockbands der Insel ihre Koffer nahm. Die Wege der Beangrowers, Maltas Antwort auf die Pixies, verstreuten sich: Sängerin Alison Galea verabschiedete sich nach Paris, Bassist Mark Sansone steuerte in Richtung Südamerika und Schlagzeuger Ian Schranz pendelte zwischen Malta und Frankreichs Hauptstadt. Doch inzwischen treibt ein neuer Spross aus dem Bandstamm. The Shh nennt sich das Projekt mit Galea und Sansone als Songwriter- und Gesangspartner. Der augenzwinkernde Name verweist auf die Entstehungsbedingen des kleinen Debütalbums, das im Frühjahr Gestalt annahm: Es wurde auf engstem Raum im Pariser Bezirk Belleville eingespielt, in Galeas Ein-Zimmer-Wohnung. Richtig laut wird es denn auch nicht in den bündigen Indiepop-Songs, die von freundlich bullernden Basslinien, drolligen Synthie- und Orgel-Klängen sowie Noise-verzerrten Hall- und Fuzz-Gitarreneffekten geprägt sind. Die Stimmung bleibt bei aller Wohltemperiertheit doch munter und tanzselig, kaum ein Song kommt ohne liebliche Girlgroup-Melodien und allerlei „Uuuhs“ und „Aaahs“ nach Art von Neo-Surfpopbands aus wie Dum Dum Girls oder Raveonettes aus. Ab und an ersetzt auch mal ein klackender Drumcomputer das Schlagzeug – vermutlich um die Pariser Nachbarn nicht zu verstimmen. Die generelle Reduktion trägt derweil viel zum Charme der sonnigen kleinen Platte bei. Und alte Fans müssen gar nicht traurig sein: Ein neues Album der Beangrowers sei fest geplant, betont Alison Galea.

Text: Ulrike Rechel

The Shh + Pardon Ms. Arden, ?Magnet Club, Fr 20.12., 22 Uhr, ?VVK: 6 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren