Konzerte & Party

Slut spielen im Lido

SlutMit ihrem Album „Nothing Will Go Wrong“ aus dem Jahre 2002 sorgten die damals vier Jungs für ein mittleres Erdbeben in der deutschen Musikszene. Mit ihren melodischen Songs, dem gesunden Schuss Rock im Hintergrund und der stets melancholisch klingenden Stimme von Sänger Christian Neuburger klangen Slut als kämen sie aus Großbritannien oder zumindest Skandinavien. Das Album war eingängig und dabei alles andere als langweilig und klammert man The Notwist mal aus, würde man erst als letzten Gedanken in Erwägung ziehen, dass Slut aus der deutschen Provinz kommen. Die Ingolstädter feierten mit „Easy To Love“ damals sogar einen veritablen Radiohit.
Nach dem plötzlichen, auch kommerziellen Erfolg wurde es jedoch erst einmal ruhig um die Band. Nach einem kurzen Ausflug in die Theaterwelt (am Ingolstädter Theater begleiteten Slut die Dreigroschenoper), erschien vor Jahresfrist die CD „Still No.1„. Klingt der Titel der CD ein wenig nach Mut machen, knüpfen Slut musikalisch jedoch in der Tat an ihr Erfolgsalbum von 2002 an. Zwar sind die teilweise recht harten Gitarrenriffs von „Nothing Will Go Wrong“, die dem Album den gewissen Indiependent-Charme verliehen, auf Kosten der Melodien ein wenig in den Hintergrund geraten, doch noch immer klingen Slut eher nach Großstadt als nach Provinz. Vielleicht liegt es einfach daran, dass das neue Album in Berlin aufgenommen wurde.

Slut, Lido, Di 03.02., 20 Uhr

Mehr über Cookies erfahren