Konzerte & Party

„Sound of the Cities“ von Philipp Krohn und Ole Löding

Detroit

Bitte, hier kommt die nächste Urlaubsplanung. Weil die Journalisten Philipp Krohn und Ole Löding eines schönen Kneipenabends eine lustige Idee hatten, bereisten sie 24 Städte der Welt auf der Suche nach dem „Sound of the Cities“, trafen 160 Musiker und Branchenexperten. Mitten im Bible Belt erklärt ihnen Kurt Wagner von Lambchop die „Singer-Songwriter-Stadt“ Nashville. Jason Reece von …And You Will Know Us By The Trail Of Dead fährt sie in seinem Hybrid-Toyota durch Austin, die „Live Music Capital Of The World“  (250 Musikclubs!). Und in Wien erzählt Peter Kruder, wieso ihn Richard Dorfmeister an Art Garfunkel erinnerte.
24 gute Reisen: Memphis, Paris, L.A., Bristol, New York! Für die Beschallung des Urlaubsleihwagens gibt‘s zu jedem Kapitel „Mixtape“-Tracklisten und Pop-Spots, die man prima abfahren kann. Wenn es sie noch gibt. Der legendäre Zodiak Club am Halleschen Ufer, von dem Hans-Joachim Roedelius in Berlin erzählt, ist beispielsweise dicht. Aber der subversive, entgrenzte, drogenlustige Sound (Ashra Tempel, Tangerine Dream), den er der Stadt gab, der bleibt. Für immer.

Text: Erik Heier

Foto: Hans Veneman / flickr.com / CC BY-NC 2.0

Sound of the Cities von Philipp Krohn und Ole Löding, Rogner & Bernhard, 398 Seiten, 22,95 Euro

Sound of the Cities

Mehr über Cookies erfahren