Konzerte & Party

Speech Debelle im Festsaal Kreuzberg

Spüeech Debelle

Im Alter von 19 verließ Corynne Elliot ihr Elternhaus und lebte fortan mehrere Jahre in Notunterkünften oder bei Freunden. Es war ihre Art, eine Rolle im Leben zu finden. Schon als Kind hatte sie Gedichtverse aufs Papier gekritzelt, und als sich mehr und mehr Frauen im HipHop durchsetzten, merkte sie, dass man aus Sprachbegabung sehr wohl etwas machen kann. Schon ihr erster Versuch als Rapperin unter dem Namen Speech Debelle war ein Treffer. Das Debütalbum „Speech Therapy“ wurde 2009 mit dem Mercury Prize ausgezeichnet, der auf dem Votum britischer Musikkritiker basiert. Der Jury gefiel die leidenschaftliche und eloquente Art, mit der Speech Debelle über ihre Lebensgeschichte berichtete. Jetzt merkt man, wie sehr sie der Zuspruch beflügelt und selbstbewusster gemacht hat. Mit dem neuen Album „Freedom of Speech“ verlässt Speech Debelle die persönliche Ebene und macht sich Reime auf das, was draußen in der Welt geschieht. Sie spricht von einem „Collapse“, der keineswegs ihr eigener wegen zu viel Druck oder dergleichen ist. „In den arabischen Ländern gab es Aufstände, in London Krawalle. Mir wurde bewusst, dass alle Menschen auf dieser Erde nach Freiheit und Wohlstand streben. Das gilt es zu bestärken“, sagt die heute 28-Jährige. Bei ihrem ersten Konzert in Berlin wird sie bestimmt auf keine Verständnisbarrieren stoßen. Wir haben ja auch so unsere Erfahrungen mit dem Thema gemacht, das ihr gerade auf dem Herzen liegt.

Text: Thomas Weiland

Foto: Phil Sharp

Speech Debelle, Festsaal Kreuzberg, So 26.2., 21 Uhr, 20 Euro

Mehr über Cookies erfahren