Konzerte & Party

The Hype Machine – Suchmaschine für MP3-Blogs

Anthony Volodkin_Foto:Scott_KidderSeine Idee, eine zentrale Suchmaschine für MP3-Blogs zu realisieren, ist simpel und doch genial. Wenn man Anthony Volodkin gegenübersitzt, erinnert er jedoch keineswegs an das Klischee eines New-Economy-Nerd, dessen Website hypem.com deutlich über eine Million Besucher im Monat verzeichnet. Die theoretischen Diskussionen der Musikindustriellen auf der Popkomm werden ihn nur am Rande interessieren, er setzt auf die Praxis und auf Do it yourself, wirkt dabei eher wie der Typ von nebenan und könnte mit seinem Siebentagebart und dem schnoddrigen T-Shirt auch in der Uni-Mensa sitzen. Und dies tat er bis vor Kurzem auch. Anthony, in Russland geboren, 23 Jahre alt, hat gerade erst in New York sein Studium der Informatik abgeschlossen. Das dürfte nur eine Randnotiz in der Karriere des Mannes sein, der mit seinem Kollegen Taylor McKnight und mittlerweile einem Team von weiteren drei Freunden die digitale Welt des Web wieder ein bisschen revolutioniert hat.

Finden, nicht suchen. Das Prinzip seiner Hype-Machine ist einfach. Man gibt in das Eingabefeld der Suchmaske einen Track und/oder einen Interpreten ein und gelangt so zu einer Übersicht, welche Blogs das Stück gerade online zum Download als kostenloses MP3 anbieten. Ein weiterer Klick führt dann direkt zu dem Eintrag des betreffenden Blogs, über den man sich den Song auf die Festplatte laden kann. „Angefangen hat das alles im April 2005. Ich hatte einfach festgestellt, dass ich die Informationsflut zu neuer Musik nicht mehr bewältigen konnte, all die Communitys und Tipps von Freunden. Den herkömmlichen Medien wie dem Radio und den Magazinen traue ich nicht, sie sind vom Marketing beeinflusst. So entdeckte ich die MP3-Blogs und lernte sie zu schätzen, eben auch die Integrität ihrer Betreiber“, erzählt Anthony in einem Cafй nahe des Hackeschen Marktes bei einem Fruchtsaft. „Schließlich wollte ich diese Erfahrung mit anderen teilen.“
Also programmierte er eine Suchmaschine, die nach eigener Aussage technisch zwar relativ simpel konstruiert ist, aber eine komplexe Aufgabe erfüllt: den Inhalt aller wichtigen MP3-Blogs zu durchsuchen. Und Tracks zu finden, seien sie nun von bekannten Acts wie Coldplay oder Newcomern wie den Black Kids. „Am Anfang musste ich meine Seite noch selbst über Mails populär machen, aber das verselbstständigte sich schnell, Blogs berichteten über meine Idee. Heute ist jemand aus unserem Team ausschließlich damit beschäftigt, Anfragen von Blog-Betreibern zu prüfen, die von unserer Suchmaschine erfasst werden möchten.“ Also macht die Hype-Machine genau das, was im Web 2.0 häufig vergessen wird: Sie funktioniert nicht nur mechanisch, sondern weiß auch das menschliche Know-how zu schätzen und kombiniert Technik mit Redaktion. „Wir nehmen nur Blogs auf, die es ernst meinen und etwas zu bieten haben. Angefangen habe ich mit ungefähr 150 Blogs, die in der Hype-Machine verzeichnet waren.“ Heute dürfte sich dieser Wert in etwa auf das Zehnfache belaufen. Und der Mann, der dafür verantwortlich ist, dürfte bald sehr reich sein.

Lesen Sie mehr im Tip Heft 21

The Hype-Maschine finden Sie unter www.hypem.com

Anthony Volodkin im Web

Text: Jan Schimmang

Foto: Scott Kidder


Weitere Artikel über die aktuelle Situation der Musikindustrie:

Interview mit Konzertveranstalter Berthold Seliger

Interview mit „Berlin Calling“-Darsteller Paul Kalkbrenner

Mehr über Cookies erfahren