Konzerte & Party

Supermax ist tot

Supermax

Kurt Hauenstein, besser bekannt als „Supermax“, ist in der Nacht zum Montag (21.03.) im Alter von 62 Jahren in Wien gestorben. Wie sein Manager Herbert Gruber verlauten ließ, haben Ärzte eine halbe Stunde vergeblich versucht, den Musiker wiederzubeleben. Über die Todesursache gibt es noch keine Klarheit. Es wird ein Herzinfarkt vermutet.
Hauenstein galt als erster Popstar Österreichs. Mit seinem Song „Lovemachine“ landete er 1978 einen Welthit. Das Stück mit dem minimalistischen Groove gilt zusammen mit „Love To Love You Baby“ von Donne Summer bis heute als Quintessenz des Discofunk der späten 1970er Jahre.
Zuvor hatte Hauenstein bereits mit Frank Farian zusammen gearbeitet und ist als Studiomusiker auf den Frühwerken von Boney M. zu hören.
Unter seinem Künstlernamen Supermax trat der Österreicher 1980 als erster westlicher Musiker in diversen Staaten des Warschauer Paktes auf, u.a in Rumänien und Bulgarien. Ein Jahr später war er als erster Künstler zusammen mit weißen und schwarzen Musikern in Südafrika aufgetreten. Im Apartheidsregime des Jahres 1981 führte ein solcher Auftritt noch zu Morddrohungen.

Foto: Universal

Mehr über Cookies erfahren