Konzerte & Party

Suzanne Vega in der Passionskirche

/suzanne_vegaDer Plattenvertrag ließ nicht lange auf sich warten. 1984 erschien das selbstbetitelte Debütalbum. Seither hat sich die Singer-Songwriterin permanent weiterentwickelt. Doch seit Mitte der 90iger stagnieren die Verkäufe ihrer Alben. In dessen Folge steht die 51-jährige mittlerweile ohne Vertrag dar und gründete ein eigenes Label, auf dem in den nächsten Jahren Neufassungen ihrer Klassiker als reine Akustik-Versionen erscheinen. Den Anfang machte im Juni „Close-Up, Vol.1. Lovesongs“.

Der erste Teil ihrer Werkschau erntete hervorragende Kritiken: Die New York Times nannte „Close-Up, Vol.1. Lovesongs“ schlicht „einen wundervoll bereinigten Karriere-Rückblick“. Der zweite Teil „Vol. 2: People & Places“ erscheint hierzulande am 1. Oktober (Cooking Vinyl) und umfasst Hits wie „Luka“, „Calypso“ und „Tom’s Diner“ – Songs, in deren Mittelpunkt eine besondere Stadt, – meist New York, für die Sängerin ein unerschöpflicher Inspirationsquell – ein besonderer Mensch oder Platz steht. Am heutigen Abend in der Passionskirche stehen jedoch erst einmal nur die Songs von „Close-Up, Vol.1. Lovesongs“ im Vordergrund. Auf Songs wie „Tom’s Diner“ oder „Luka“ muss wohl dennoch keiner verzichten.

Suzanne Vega, Passionskirche Mittwoch, 10.11.20 Uhr

Mehr über Cookies erfahren