Konzerte & Party

Suzanne Vega in der Passionskirche

/suzanne_vegaDer Plattenvertrag ließ nicht lange auf sich warten. 1984 erschien das selbstbetitelte Debütalbum. Seither hat sich die Singer-Songwriterin permanent weiterentwickelt. Doch seit Mitte der 90iger stagnieren die Verkäufe ihrer Alben. In dessen Folge steht die 51-jährige mittlerweile ohne Vertrag dar und gründete ein eigenes Label, auf dem in den nächsten Jahren Neufassungen ihrer Klassiker als reine Akustik-Versionen erscheinen. Den Anfang machte im Juni „Close-Up, Vol.1. Lovesongs“.

Der erste Teil ihrer Werkschau erntete hervorragende Kritiken: Die New York Times nannte „Close-Up, Vol.1. Lovesongs“ schlicht „einen wundervoll bereinigten Karriere-Rückblick“. Der zweite Teil „Vol. 2: People & Places“ erscheint hierzulande am 1. Oktober (Cooking Vinyl) und umfasst Hits wie „Luka“, „Calypso“ und „Tom’s Diner“ – Songs, in deren Mittelpunkt eine besondere Stadt, – meist New York, für die Sängerin ein unerschöpflicher Inspirationsquell – ein besonderer Mensch oder Platz steht. Am heutigen Abend in der Passionskirche stehen jedoch erst einmal nur die Songs von „Close-Up, Vol.1. Lovesongs“ im Vordergrund. Auf Songs wie „Tom’s Diner“ oder „Luka“ muss wohl dennoch keiner verzichten.

Suzanne Vega, Passionskirche Mittwoch, 10.11.20 Uhr

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad