Konzerte & Party

Temples im Bi Nuu

Temples

Unlängst besuchte Noel Gallagher mal wieder einen Londoner Club und war entzückt. Temples hieß die Entdeckung des Abends: vier selbstbewusste Jünglinge mit wallenden Hippiemähnen und zarten Gesichtern, ihr Sound honiggolden und randvoll mit eingängigen Melodien. Das Klangbild um 12-String-Gitarre, Orgelsoli und scheppernde Drumbeats dürfte ihn an die eigene Frühzeit mit Oasis erinnert haben. Mit James Bagshaw verfügt die Truppe aus dem eher Rock’n’Roll-unverdächtigen Städtchen Kettering zudem über einen Frontmann, der sich mit seinem sanft benebelten Gesangsstil an Vorbilder hält wie den fernöstlich inspirierten George Harrison oder Noels Bruder Liam. Eine Handvoll Songs stellten Temples unmittelbar nach der Gründung 2012 ins Netz – mit beflügelndem Feedback und schnell erfolgtem Vertragsangebot des Indielabels Heavenly. Jeder der frühen Tracks beruht auf glänzenden Harmonien mit gelegentlichen spannenden Richtungswechseln, Hymnen mit tanzbarem Groove.  Was da so groß klingt, entstand jedoch in Bagshaws kleinem Jugendzimmer in Kettering. „Man arbeitet mit dem, was man zur Verfügung hat“, sagt die Band bescheiden. Teils seien durch die Einschränkungen gute Impulse ins Spiel gekommen, etwa wenn man nach zehn Uhr abends kein Schlagzeug mehr einspielen mochte, um die Nachbarn zu schonen, und stattdessen mit Ersatzzutaten wie elektronischen Drums experimentierte: Das verpasste der Revival-Ästhetik eine gute Infusion Modernität.

Text: Ulrike Rechel

Temples + Crystal Antlers + ?The Majority Says, ?Bi Nuu, Di 18.2., 20 Uhr, ?gratis via www.introducing.de

Mehr über Cookies erfahren