Konzerte & Party

Tina Turner in der O2-World

Tina TurnerMoment mal. Sind wir hier in der falschen Show? Im „Caveman“-Musical vielleicht? Oder ist die Person da im Neandertaler- Kleidchen etwa Barney Geröllheimer, die Comicfigur aus der Steinzeitfamilie Feuerstein? Oh nein.
Wir sind doch auf dem richtigen Konzert. Sie ist es wirklich: Tina Turner, 70. Für ihren Hit „We Don’t Need Another Hero“ aus dem Post-Apokalypse-Streifen „Mad Max 3“, in dem sie eine Hauptrolle als Schweine- banden-Anführerin übernahm, zwängt sich die rüstige Rentnerin (über die ihre Fans gerne sagen: „Mehr Erotik in ihrem kleinen Zeh als andere in ihrem ganzen Körper!“) noch einmal in ihr altes Filmkos­tüm. Und schmiegt sich wie 1986 an tanzende Len­den­schurz­mus­kel­protze. Für jedes Lied eben die passende Atmosphäre.
„50th Anniversary Tour“ heißt die Comeback- tournee der Soulsängerin, es ist die erste seit acht Jahren, und Tina Turner singt, aber tanzt wenig, sie ist ja nicht mehr so beweglich wie früher. Dafür setzt sie auf viel Drumherum: Zu „Nutbush City Limits“ schwebt sie auf einem Kran über den Zuschauerköpfen (sie kennt doch keine „Limits“!), bei „I Can’t Stand The Rain“ kuschelt sich die Band auf Bar­hockern zusammen (gemeinsam gegen den Regen!), und während „Goldeneye“ schießen auf der Leinwand die Bond-Girls scharf (wow …).
Es ist schon ein sehr eigener Platz, den Turner in der Musikgeschichte einnimmt: Zu einer echten – man muss es so sagen – „Soulqueen“ wie Aretha Franklin hat sie es leider nicht gebracht, dazu waren ihre Songarrangements seit den Achtzigern zu poppig, zeitgeistig und bisweilen billig („Typical Male“). Und ausgerechnet Ike Turner, ihr verhasster Ex-Mann, gilt heute posthum als Bluesgröße. Man soll es nicht beschwören, aber: Tina Turner wird einmal als Sängerin in Erinnerung bleiben, deren Stimme größer war als ihre Songs.

Text: Sassan Niasseri

Foto: Cinetext

Tina Turner, O2 World, Mo 26.1. + Di 27.1., 20 Uhr, VVK: 191 Euro.

Tickets unter www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren