Liebe in Berlin

Berliner Liebeslieder: 12 Songs zum Valentinstag von Bowie bis „Liebe zu dritt“

Wer seine Liebsten wirklich liebt, legt am Valentinstag natürlich nicht die Spotify-Romance-Playlist auf (oder die alten Kuschelrock-CDs), sondern bastelt eine individuelle Playlist fürs Candle-Light-Dinner. Damit die sich auch schön nach Berlin anfühlt, hätten wir da ein paar Tipps auf Lager. Natürlich muss man aufpassen: Hat der Lover wirklich blaue Augen? Dann eignet sich der Hit von Ideal. Hat der Typ hingegen braungrüne Augen, kann das schnell auch peinlich werden, wenn man „Blaue Augen“ spielt.


David Bowie – Heroes

Manchmal ist die Liebe ein One-Night-Stand, aber manchmal auch ein One-Day-Stand: „We can be heroes, just for one day“, singt David Bowie 1977 in seinem inzwischen legendären Song „Heroes“ der gleichnamigen Platte, die Teil seiner Berlin-Trilogie ist. Auch eine deutsche und eine französische Version gibt es. Aufgenommen wurde „Heroes“ in den Hansa Studios unweit der Berliner Mauer. Und auch der Song (übrigens mitgeschrieben von Brian Eno) erzählt von einer Liebe im Schatten der Berliner Mauer. Das ultimative Berliner Liebeslied also, warum nicht auch zum Valentinstag? Mehr Bowie in Berlin haben wir hier für euch.


Ideal – Blaue Augen

Mehr 1980 geht kaum: „Deine blauen Augen machen mich so sentimental“, schmachtet Annette Humpe von Ideal – und surft damit phantastisch auf der Neuen Deutschen Welle. Alles andere lässt sie kalt – doch die phänomenale blauen Augen ihres significant other hauen sie um. Der Song wurde oft kopiert, von Die Prinzen bis Blümchen, aber so stark war er nie wieder. Am Valentinstag sollte man natürlich aufpassen, dass der oder die Angebetete wirklich blaue Augen hat. Ansonsten umdichten auf jeweilige Augenfarbe.


Rio Reiser – Für immer und dich

Wunderkerzen und Taschentücher raus! Wer seinen Liebsten am Valentinstag zum Vor-Glück-Weinen bringen will, braucht dieses Lied. „Ich sing‘ für dich, ich schrei‘ für dich / Ich brenne und ich schnei‘ für dich.“ Die Essenz von Liebe in vier Strofen. Dafür lieben wir diesen (übrigens offen schwulen) Musiker. Eigentlich hat er dafür in Berlin eine Straße, ach was, einen Platz verdient – und den bekommt er auch, nämlich den Kreuzberger Heinrichplatz, der in Rio-Reiser-Platz umbenannt werden wird. Eigentlich hätte das schon im September 2020 passieren sollen mit viel Tralala, aber das ging dann doch nicht wegen Corona. Bis es geht, ziehen wir uns dieses Video rein.


2raumwohnung – Ich mag’s genau so

Disco-House ist nicht gerade das Genre, das deutsche Bands gut hinbekommen. Aber hier ist es rundum gelungen, wenn Inga Humpe ihr Liebesverhältnis als rundum gelungen feiert. Genau so mögen wir’s. Und das Video zeigt den Valentinstag so wie man ihn am liebsten zelebrieren würde, mit vielen Freund*innen. 2022 soll’s dann wieder so aussehen.


Bodo Wartke – Liebeslied

Wer bei Rio Reiser etwas zu viel Pipi in die Augen kriegt, sollte vielleicht eher dem Pianokabarettisten Bodo Wartke lauschen. Ist auch romantisch, aber ironisch gebrochen, wenn der Kreuzberger sich hier durch die Sprachen des Globus balladiert, um das globale Phänomen Liebe zu besingen. „Arabisch und Schwyzerdütsch klingen fast gleich“, warnt er.


Dota – Rennrad

Die „Kleingeldprinzessin“ Dota Kehr besingt die Liebe als Kopfkino im Konjunktiv: Wenn da dieser Typ wäre… ja, dann würde man die Blumen wegwerfen und die Katze verschenken, um gemeinsam Rennrad zu fahren. In Berlin lieben viele Leute ihr Rennrad, aber dass man gleich ein ganzes Liebeslied darumbaut – diese Dota ist eben doch eine kreative Texterin eigenen Ranges.


Ebow – Shorty

Pünktlich zum Valentinstag 2021 veröffentlicht die Berliner (Ex-Münchener, Ex-Wiener) Rapperin Ebow ihre 3-Track-EP „Queer AF II“, um die queere, also auch nichtheterosexuelle Liebe zu zelebrieren. Ihrer Single „Shorty“ geht es sogar weniger um die Paar- sondern mehr um die Selbstliebe. Auch das sollte man nämlich nicht vergessen, auch nicht am Valentinstag, dass die Liebe zu sich selbst fundamental ist für alles, was dann noch on top passieren kann, aber auch nicht zwangsläufig muss. Masturbieren in der Corona-Krise: Fickt euch doch selbst.


Einstürzende Neubauten + Meret Becker – Stella Maris

Wer den Text dieses Duetts zwischen Blixa Bargeld und der Schauspielerin Meret Becker komplett verstehen will, inklusive aller Referenzen auf die Gottesmutter und Schutzparonin der Seeleute, Maria, braucht wohl ein Studium der Theologie und der Germanistik zugleich. Werr so jemanden kennt, kann damit wahrscheinlich auch am Valentinstag punkten. Alle anderen können sich entspannt einlullen lassen von diesem mystischen Berliner Duett. Um Liebe geht es in jedem Fall.


Gisbert zu Knyphausen – Dich zu lieben ist einfach

Liebe muss nicht immer einfach sein, aber manchmal ist sie es. Es sind die besten Momente unseres Lebens. Und dieser Song des Liedermachers Gisbert zu Knyphausen ist sogar was für Leute, die sonst keine Liedermacher mögen. „Wir stehen in der U-Bahn / Dicht gedrängt und du nimmst meine Hand /
Und in den Scheiben, da kann ich unser Spiegelbild sehen / Wir lächeln so schön, wir lächeln so schön.“ Und wie geil bitte ist dieses Vibrafon?!


Hildehard Knef – Eins und eins, das macht zwei

Sie ist eine der ganz ganz großen Berlinerinnen und hat viele Rekorde gebrochen. Zum Beispiel ist Hildegard Knef (international skurilerweise bekannt als Hildegard Neff) nach wie vor die einzige Deutsche, die jemals in einer Hauptrolle am Broadway debütierte. Ihr Hand- und Fußabdruck sind in Hollywood verewigt. Wer dachte, er oder sie hätte das Einsundeins schon in der ersten Klasse gelernt, bekommt bei „Eins und eins, das macht zwei“ noch ordentlich Nachhilfe in Liebesdingen bei der Knef. Wer ihr Tribut zollen will, mag vorbeigehen und Blumen niederlegen: 12 berühmte Gräber in Berlin: Besuche bei Marlene, Brecht, Knef und Juhnke.


Sophie Hunger – Spaghetti mit Spinat

Noch Ideen fürs Valentinstag-Menü gesucht? Spaghetti mit Spinat klingt schon mal besser als Tiefkühlpizza. Die schweizerische Berlinerin Sophie Hunger singt „darum brauchst du mich“ und liefert gute Gründe. Das ist wichtig, als Frau aber auch überhaupt als Mensch, mal zu sagen: Hey, du bist toll, aber ich bin auch toll. Let’s be toll together.


Stereo Total – Liebe zu dritt

Zweierbeziehungen sind omnipräsent in unseren popkulturellen Narrativen, von Disney bis Julia-Roberts-Romcom. Aber was ist eigentlich mit Liebe zu dritt, diesem „hippie shit“, auf den Stereo-Total-Sängerin Françoise Cactus steht? Empfohlen sei hier das Buch „Liebe in alle Richtungen. Sexuell ambivalente Dreiecksbeziehungen im Film“ von Andreas Köhnemann. Dort geht es auch um den argentinischen Film „Glue“, zu dem die Berliner Band Stereo Total den Song „L’Amour à trois“ beisteuerte. Witziger ist aber die deutschsprachige Version. Liebe zu dritt – pimp your Valentinstag!


Mehr Musik

Ihr habt mehr Bock auf Musik? Richtig so! Denn Slowthai ist der neue Prinz aus Britannien, aber Stella Chiweshe ist die Königin an der Mbira. Black Country, New Road und die Kuti-Erben lassen es krachen. Kleiner Pop-Ausflug nach London gefällig? Yes, please, with pleasure: Arlo Parks singt über miesen Sex und Goat Girl beerben die Beatles. Ihr wollt vor euren Freund*innen damit angeben, die Pop-Zukunft vorauszusehen? Kein Problem: Wir haben das tip-Pop-Orakel wieder angeworfen: Das sind die 12 Berliner Acts, die 2021 groß rauskommen.