Konzerte & Party

Traumfabrik: School of Seven Bells im Bang Bang Club

In ConcertBenjamin Curtis hätte alles ganz anders haben können. Jahrelang war er festes Mitglied von The Secret Machines, einer Band mit Karriereaussichten. Ihr ausufernder Space Rock passte zwar nicht in die Zeit, aber mit mehr Kompromissbereitschaft hätte aus dem Trio ir­gend­wann eine alternative Variante der Killers werden können. Genau das aber wollte Curtis nicht. Auf die große Bühne hatte er keine Lust. Er sieht sich eher als Soundtüftler, der sich im stillen Kämmerlein für die Geräuschkulissen von My Bloody Valentine oder Spiritualized begeis­tert, experimentellen Techno aufsaugt und mit Prog-Rock spielt.
Konsequenterweise verabschie­dete sich Curtis unlängst von The Secret Machines, um sich auf ein Experiment namens School Of Seven Bells einzulassen. Hier entführt er uns an der Seite von Alejandra und Claudia Deheza in eine verführerische Traumklangwelt. Die Stimmen der eineiigen Zwillinge sind Teil eines ätherisch-psychedelischen Gesamtsounds. Alejandra und Claudia schweben erhaben über allem, so wie früher die bulgarischen Chöre auf 4 AD, Liz Frazer von den Cocteau Twins oder Miki von Lush. „My kingdom, won’t you come inside“, säuseln sie am Ende von „Alpinisms“, dem sehr be­achtlichen Debütalbum von School Of Seven Bells. Da ist man ihrem Zauber längst verfallen und weiß, warum Curtis sich für sie entschieden hat.

Text: Thomas Weiland

tip-Bewertung: Fanveranstaltung

School Of Seven Bells, Bang Bang Club, So 8.3., 21 Uhr, VVK: 10 ¤
Tickets unter www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren