Konzerte & Party

TV Noir im Heimathafen Neukölln

Tex Drieschner

Wenn es sich Tex Drieschner (Foto) mit seinen Gästen auf dem Omasofa im Neuköllner Heimathafen bequem macht, dann fallen mitunter kleine Weisheiten zum Mitschreiben. Neulich etwa, als der Songschreiber Simon The Russian seinen Heimatbegriff definierte. „Home is where my laptop is“, resümierte der Wahlberliner lächelnd – und traf damit nicht übel den Geist von Drieschners Talkshow-Konzept. Der hatte „TV Noir“ 2008 im Kreuzberger Cafй Edelweiss gestartet; seither werden dem Saalpublikum einmal im Monat jeweils zwei Songschreiber vorgestellt, die im Wechsel ein paar ihrer Songs akustisch spielen und nebenbei mit dem musizierenden Moderator ins Plaudern und Philosophieren geraten.
Die Atmosphäre ist dabei ähnlich lässig und fehlerfreundlich, wie man sich die aus Musikdarbietungen und Gedichtlesungen verkuppelten Open Mic-Abende der New Yorker Antifolkszene vorstellt. Gleichzeitig hat der studierte Mathematiker und Social-Media-Crack Drieschner seinen Live-Abend minutiös vernetzt: Twitter, Facebook und die TV-Noir-Webseite sind tragende Säulen des Konzepts, das die Wohnzimmer-Idee der Show virtuell fortführt. Alle Sendungen finden sich dort, als charmantes Markenzeichen in Schwarz-Weiß, im Archiv versammelt; das sorgsam betreute Forum dient Nutzern unter anderem dazu, um dem Host und seiner Crew Wunschgäste und Talente vorzuschlagen. Die Redaktion zeigt sich nicht nur offen für klingende Namen wie Bosse, Philipp Poisel, Juli, Selig oder Wir Sind Helden, sondern lädt auch Neulinge ein, wie die Indieband Yasmine Tourist oder das Duo Boy.
Die Show, die vor einem Jahr in den schmucken Neuköllner Saalbau umgezogen ist, hat mittlerweile auch die Liebe des Fernsehens auf sich gezogen. In dem neugegründeten digitalen Kanal ZDFkultur wird das Indie-Format fortan zweiwöchentlich laufen: Vergrößerungsmaßnahmen, die dem kuscheligen Charme der Show bislang nicht anzumerken sind. Dort wird das Saalpublikum auch weiterhin höchstens ein paar Band-T-Shirts und Tickets gewinnen können – oder aber die hauseigene CD-Kompilation „Fünfzehn Knaller“: ein Best-of-Zusammenschnitt der ersten erfolgsgekrönten Jahre.

Text: Ulrike Rechel

Foto: Katja Kuhl

TV Noir mit Heather Nova + Jonas David, Heimathafen Neukölln, So 5.6., 20 Uhr, VVK: 10?Euro nur über www.tvnoir.de

CD: Fünfzehn Knaller (Rough Trade)

TV: Zweimal im Monat freitags bei ZDFkultur, 23.15 Uhr

Mehr über Cookies erfahren