Konzerte & Party

Ultraschall-Festival 2016

Ultraschall-Festival 2016

Eine Nase muss es sein. Der 18. Jahrgang des Neue Musik-Festivals „Ultraschall“ widmet sich schwerpunktmäßig solistischen Werken zeitgenössischer Komponisten – und solchen, die bis vor kurzem zeitgenössisch, also lebendig waren. „Frei von Aktualitäts- und Uraufführungszwängen“, so heißt es, bahnt man sich einen Kurs durch „das Heterogene und Vielfarbige der Neuen Musik“. Hauptsache, eine Nase, also ein prominenter Solist ist mit dabei – zum Beispiel die Pianistin Simon Dinnerstein.
 Höhepunkte sind ihr Klavierkonzert „Circle and the Child“, ein Werk von Philipp Lasser, beim Eröffnungsabend unter Kristjan Järvi mit dem RSB (Mi 20.1., 20 Uhr, Großer Sendesaal); außerdem ein Abend für den österreichischen Nestor der Neuen Musik, Friedrich Cerha (Do 21.1., 20 Uhr, Studio Nalepastr.), sowie ein Oboen-Recital mit François Leleux (Sa 23.1., 17.30 Uhr, Radialsystem). Alles Promi-Nasen. Leleux tritt beim Abschlusskonzert unter Simone Young gleich noch einmal auf (So 24.1., 20 Uhr, Sendesaal).
Wer auf bekannte Komponisten aus ist, wähle die Wolfgang Rihm-Erstaufführung der „Geste zu Vedova“ für Streichquartett (Minguet Quartett, Do 21.1., 19.30 Uhr, Nalepastr.) und das Auftragswerk „S3“ von Mark Andre (Solist: Christoph Grund, So 24.1., 15 Uhr, Radialsystem). Wem Uraufführungen wichtig sind, der beachte die Trefferdichte beim Zaafran Ensemble unter Titus Engel: „Kataklothes“ von Eres Holz, „Soma oder Die Lust am Fallenlassen“ von Stefan Keller und „Dex“ von Johannes Boris Borowski (Fr 22.1., 17 Uhr, Heilig-Kreuz-Kirche in Kreuberg).
Spät wird’s beim Schlagzeug-Recital von Matthias Engler mit Werken von Xenakis, Franzson und Hannes Seidl (Sa 23.1., 22.30 Uhr, Radialsystem). Überall Verlass ist auf die atonale Ausrichtung dieser Gegenwarts-Beschwörung. Selbst dann noch, wenn die Ausrufung des Disharmonischen zum Mainstream der Gegenwartsmusik selber eigentlich schon von gestern ist. Denn so viel Konservativismus, den gönnen wir uns.  ?              

Text: Kai Lührs-Kaiser

Foto: Mixture

Ultraschall Mi 20.1. bis So 24.1., verschiedene Anfangszeiten und Orte, Karten-Tel. 97 99 38 49 99 (Sendesaal des RBB), 28 87 88 588 (Radialsystem, Heilig-Kreuz-Kirche, Studio Nalepastr.), 56 82 13 33 (Heimathafen)

Mehr über Cookies erfahren