Konzerte & Party

Unknown Mortal Orchestra im Prince Charles

Unknown Mental Orchestra

Vieles klingt bei Unknown Mortal Orchestra wie aus der Zeit gefallen, wie alte Aufnahmen, die auf Kassetten gebannt auf dem staubigen Dachboden auf ihre Wiederentdeckung gewartet haben. Nach dem 2011 veröffentlichten selbst betitelten Debüt erscheint nun der Nachfolger „II“, bei dem sich die Band aus Portland, USA, und Auckland, Neuseeland, den Hang zum Außergewöhnlichen bewahrt hat. Aus dem knappen Produktionsbudget für ihre Alben machen Unknown Mortal Orchestra das Beste, indem sie einen Klang konstruieren, der imageprägend für sie wurde: Die Produktion klingt so sehr nach Lo-Fi, dass die Mehrzahl der retro­esk verwaschenen Stücke zwischen Indie- und 60’s-Rock, Pop und Folk mit reichlich verhalltem Gesang wie hinter einem Nebelschleier zu liegen scheint. So erschaffen sie eine zurückgelehnte, warme und entspannte Grundstimmung. Im Kontrast dazu spickt die Band ihre Stücke mit funkigem Bass, psychedelisch wabernden Synthies und vordergründigem Schlagzeug. In „No Need For A Leader“ etwa gleichen die Drums akustisch einem alten, zischenden Zug, der sich langsam in Bewegung setzt, auf den Gitarre und Bass schließlich aufspringen und ihm zu ordentlicher Fahrt verhelfen. Mit reichlich Charme lotet die Band die Grenzen der Indie-Musik aus und schafft unbekümmert von Standards und begrenzten Mitteln eine ganz eigene Klangästhetik.

Text: Nadine Kleber

Foto: Neil Krug

Unknown Mortal Orchestra, Prince Charles, Fr 8.2., 21 Uhr, VVK: 13 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren