Konzerte & Party

Vampire Weekend: „Contra“

Vampire Weekend: Bei ihrem Konzert im Kesselhaus vor etwas über einem Jahr wirkte bei dieser New Yorker Band alles schon so erschreckend gut aufeinander abgestimmt, dass man sich fragte, was dabei eigentlich noch zu verbessern sei. Ähnlich lief es einst auch mit den Strokes. Die hatten ebenfalls ein exzellentes Debüt vorgelegt, mit dem einiges in Bewegung kam. Danach sto­ckte es aber. Bei Vampire Weekend, den schrulligen und weltgewandten Indie-Darlings, fällt im Vergleich dazu schon mal auf, dass sie sich mit der Veröffentlichung gesputet haben. Nur ein Jahr nach dem bewussten Berlin-Auftritt liegt nun das zweite Album vor. Das zeugt von Vertrauen in die eigene Stärke.
„In December drinking horchata, I’d look psychotic in a balaclava“ singt Ezra Koenig zum Einstieg. Eine bessere Beschreibung für die Band hätte er nicht liefern können. Mit der Nennung eines spanischen Mandelmilchgetränks, einer Wollmütze, einer italienischen Aranciata und kneifenden Krebsen in einem Song kehren diese Herren wieder mal ihre Cleverness im Umgang mit Worten nach außen. Dazu das Mädchen mit Shirt von Ralph Lauren auf dem Cover und das ohnehin vorhandene Eliteimage der Band – da ist man eigentlich geneigt, Abstand zu nehmen. Doch das Gegenteil ist dann der Fall. „Contra“ macht Spaß, weil es die Band mit ihrem Hang zu Bildungsbürgerpop nicht übertreibt. Hilfreich waren dabei Erfahrungen, die Keyboarder Ros­tam Batmanglij mit dem Ne­benprojekt Discovery machte. Dessen elektronische Ausrichtung hat hier ebenso Spuren hinterlassen wie das Werk von Animal Collective.
„Contra“ klingt mehr nach Club als nach Studentenparty. Hits wie „Oxford Comma“ oder „Walcott“ vermisst man, dafür verkrampfen Vampire Weekend weniger. Sie lassen dem Groove seinen Lauf. Afri­kanische Sounds und Kammermusikanleihen sind immer noch präsent, zusätzlich hat man brasilianische und karibische Elemente in den Kessel Buntes gemischt. Vampire Week­end setzen ihre Weltreise also fort und bringen damit erneut Farbe ins traditionelle Rock-Einerlei.

Text: Thomas Weiland

tip-Bewertung: Hörenswert

Vampire Weekend, Contra (XL/Indigo)

Mehr über Cookies erfahren