Konzerte & Party

Vanessa Paradis: Love Songs

Vanessa Paradis: Love SongsDas wäre jetzt doch die perfekte Gelegenheit gewesen für etwas Überraschendes: Sechs Jahre lang hat Vanessa Paradis kein Studioalbum mehr aufgenommen, mit „Une nuit а Versailles“ zuletzt eine schöne Live-Überarbeitung des bisherigen Њuvres vorgenommen – und dann war da auch noch die Trennung von Johnny Depp. Statt der privaten Zäsur auch eine musikalische folgen zu lassen,  verlässt sich die Schauspielerin und Sängerin jedoch lieber auf alte Muster. Behilflich dabei ist ihr Benjamin Biolay. Der hat für „Love Songs“ gleich zwanzig Songs mit der Sängerin produziert, sieben davon zudem selbst geschrieben. Schön geraten ist „Tu pars comme un revient“ – hat man je zuvor eine Velvet-Underground-Hommage mit harmonischen (!) Streichern gehört? Eine Kombination wie bei „The Dark, It Comes“ hingegen, bei der Paradis mit Carl Barвt duettiert, kennt man längst schon von Nick Cave und Kylie Minogue. Barвt muss hier Schelte einstecken, die wohl eher Johnny Depp zukommt: „I know that you fucked her and that’s what it’s worth.“ So geht es einem bei vielen dieser Stücke vom Scheitern, von Trennung, von Liebesschmerz und -freuden – die Biografie schwingt mit.
Warum aber wird dies stets eingebettet in Bläser, Streicher, jazzy Guitars? Ein bisschen Soul, ein bisschen Multikulti, ein bisschen Reggae, ein bisschen Flamenco – es bleibt fast immer konventionell, tritt hinter den warmen Paradis-Sopran zurück und hilft ihm dabei doch nicht, weil die Musik allzu oft nur Vehikel fürs Wort bleibt, keine zusätzliche Wirkung entfaltet. Dazwischen finden sich natürlich auch Glanzstücke wie das leichtherzige „Station Quatre-Septembre“ oder der Glam-Rock-Stampfer „Mi Amor“, aber auch diese sind eher Reminiszenzen an die frühere Zusammenarbeit mit Lenny Kravitz und Serge Gainsbourg. Jeder Song hier bestätigt, dass Vanessa Paradis es immer noch kann, aber bei wenigen wird der Versuch gemacht, uns zu zeigen, was sie sonst noch so alles könnte.

Text: Hagen Liebing

tip-Bewertung: Annehmbar (4/6)

Vanessa Paradis, Love Songs (Universal)

Mehr über Cookies erfahren