• Konzerte & Party
  • Von Vegas nach Blackpool: Warum Mariah Carey Casino gegen Festivalbühne eintauscht

Konzerte & Party

Von Vegas nach Blackpool: Warum Mariah Carey Casino gegen Festivalbühne eintauscht

Wer einmal in Las Vegas ankommt und dort Millionenbeträge verdient, der macht sich gewöhnlich nicht allzu bald auf die Suche nach Alternativen. Bei Mariah Carey scheint dies anders zu sein. Die Pop-Diva besitzt seit Jahren die Aufenthaltsgenehmigung für die Metropole in Nevada, doch tauscht diese nun zumindest für einige Zeit gegen eine Alternative ein. Ausgerechnet im englischen Blackpool soll sie auf der Festivalbühne stehen. Was sie dazu bewegt und wie sie sich zuvor in Vegas gemacht hat, gibt es hier zu erfahren.

Ende August wird es ernst in Blackpool

View this post on Instagram

Excited to headline #Blackpool's @livewirefestival 2018 on Friday, August 24th! Tickets are on sale NOW! 🎙️🇬🇧

A post shared by Mariah Carey (@mariahcarey) on

IMAGE SOURCE: Instagram

Mit dieser Ankündigung eines Festivalgastes hatten nur die wenigsten gerechnet. Mariah Carey wird am 24. August 2018 einer der Headliner für das Livewire-Festival in Blackpool sein. Die mittlerweile 48-jährige unterbricht damit ihren Aufenthalt in Las Vegas, der sich für sie bisher überaus lukrativ gestaltete. Insgesamt steht die Sängerin bei weit über 200 Millionen verkauften Tonträgern weltweit, sodass die Entscheidung für einen Auftritt in Blackpool für viele Fans sehr überraschend kam. Das Festival findet wie gewohnt in der Tower Headlands Arena statt und wird laut Austragungswebsite vier Tage andauern. Die Veranstalter wollen bis zum Beginn des Events weitere Künstler ankündigen, Tickets sind jedoch bereits seit dem 11. Mai erhältlich. Ein Ticket kostet den Fan bei Ticketline nur für den Freitag und damit das Mariah Carey Konzert derzeit ab 71,50 Pfund aufwärts. Umgerechnet sind dies rund 82 Euro und damit wohl ein der Künstlerin angemessener Ticketpreis. Es bleibt das einzige Konzert außerhalb Las Vegas‘, das für das Jahr 2018 angekündigt ist. Von Juli bis September soll wieder ihre übliche Vegas-Show im Colosseum des Ceasars Palace laufen.

Blackpools Politiker stimmen in den allgemeinen Jubelsturm der Fans rund um die englische 140.000-Einwohner-Stadt ein. Vor allem die Stadträtin Gillian Campbell äußerte sich hinsichtlich des Coups begeistert und freut sich bereits auf den Spätsommer: „Das sind absolut fantastische Neuigkeiten und wir freuen uns riesig darauf, dass Mariah Carey live in Blackpool auftreten wird. Sie ist eine Weltklasse-Künstlerin und das verspricht ein weiteres sensationelles Livewire-Event über das Feiertagswochenende im August.“ In der Tat erwarten die Veranstalter gute Verkaufszahlen, schlägt das Lineup bisher zumindest jenes von 2017. Vor einem Jahr kehrten als Sonntags-Headliner Will Smith und DJ Jazzy Jeff nach langer Pause auf die Bühne zurück. Das Festival war entsprechend mit 20.000 Besuchern ausverkauft. Ähnliches ist für August zu erwarten, wenn Mariah Carey ihre größten Hits wie „Hero“, „Touch My Body“ oder „We Belong Together“ präsentiert.

Dritterfolgreichste Künstlerin aller Zeiten in Las Vegas

View this post on Instagram

Tickets to "The Butterfly Returns", my new residency at #TheColosseum @caesarspalace are on sale now (link in bio.) See you in #Vegas, lambs! 🦋 #thebutterflyreturns

A post shared by Mariah Carey (@mariahcarey) on

IMAGE SOURCE: Instagram

In Las Vegas setzt sich der Erfolg der Künstlerin Carey nahtlos fort. Auch dort nimmt sie regelmäßig eine Headliner-Position ein und versorgt die Besucher der Glücksspiel-Hauptstadt mit der nötigen Unterhaltung an all jenen Tagen, die nicht im Casino verbracht werden. Die Menschen folgen der Musik, wie die Zahlen und Statistiken von Betway Casino unterstreichen. Nach Elvis Presley, Rod Stewart und Prince sind es mittlerweile andere, die für die Unterhaltung zuständig sind. Mariah Carey steht hier an dritter Stelle, wenn es um die Einnahmen der Künstler durch ihre Shows geht. Im Schnitt setzen ihre Auftritte pro Show 478.252 US-Dollar um. Diese Zahl können sonst nur Céline Dion und Britney Spears schlagen, die beide jedoch auch das Vielfache an Shows in Vegas gespielt haben. Neuerdings soll Lady Gaga für ein 74-tägiges Gastspiel in Vegas einen Gesamtbetrag von 75 Millionen US-Dollar eingestrichen haben.

Die Motivation von Künstlerinnen wie Mariah Carey wird also überaus deutlich und ist keineswegs verwerflich. Die Möglichkeiten in der US-Stadt sind verglichen mit anderen Orten der Welt um ein Vielfaches spektakulärer: Einerseits existiert ein nicht abreißender Besucherstrom durch Touristen und dort ansässige Menschen, die oftmals mit ausreichend finanziellen Mitteln gesegnet sind. Für den Künstler oder die Künstlerin selbst kommt der Vorteil hinzu, die komplette Quasi-Tour in einer einzigen Stadt zu spielen. Somit fallen strapaziöse Reisen komplett weg und der Performer bzw. die Performerin kann sich entspannt in Las Vegas einrichten, eventuell gar Partner oder Familie mitbringen. Sonst besteht diese Möglichkeit praktisch nie, wenn von einem Ort zum nächsten geflogen wird. Trotzdem gibt es durch den Charakter der Stadt selbst immer wieder ein unterschiedliches Publikum, das je nach Abend mehr oder weniger involviert ist. Wie der Stern berichtete, ist das auch für die Stars auf der Bühne ein spannender Faktor, bevor es losgeht oder während der Show selbst.

Doch jeden Künstler reizt auch immer wieder das Neue. Für Mariah Carey wird dies in diesem Jahr Blackpool sein. Tatsächlich ist sie dabei nicht die einzige Sängerin, die sich auf die Insel aufmacht. Ihre oben erwähnte Kollegin aus Vegas, Britney Spears, wird eine Woche vor dem Livewire-Festival ebenfalls in Blackpool auftreten und sogar noch eine weitere Show in Manchester einlegen. Die Fans in Großbritannien können sich somit auf eine tollen Musiksommer freuen, der leider nicht nach Deutschland hinüber reichen wird. Immerhin Britney kommt am 6. August nach Berlin in die Mercedes-Benz-Arena und am 13. August in den SparkassenPark von Mönchengladbach.

Mehr über Cookies erfahren