Konzerte & Party

White Denim im Bang Bang Club

White DenimAls White Trash bezeichnet man keineswegs die Besucher einer Berliner In-Location. Es ist die abwertende Bezeichnung für Leute, die mangels besserer Möglichkeiten in Wohnwagenparks am Rande der amerikanischen Großstädte leben. Sänger und Gitarrist James Petralli, Bassist Steve Terebecki und Schlagzeuger Josh Block finden es dagegen überhaupt nicht schlimm, in solch einer Blechbehausung zu leben. Im­merhin kann man dort ungestört Krach machen und aufnehmen. Angeblich haben sie längere Zeit lieber für sich und ihre Freunde im Wohnwagen gespielt, anstatt im nahen Austin nach Auftrittsmöglichkeiten zu forschen.
Inzwischen wären Petralli und seine Freunde wahrscheinlich froh, wenn sie mal wieder zu Hause sein könnten. Als White Denim räumen sie gerade überall mächtig ab. Der Kollege des englischen „Mojo“-Magazins schreibt über sie: „Diese Band hat in London für bewusstseinsverändernde Furore gesorgt, ähnlich wie die White Stripes im Jahr 2001.“ Er übertreibt, aber man kann seine Begeisterung verstehen. Das neue Album „Fits“ ist wieder ein richtig verrücktes Ding geworden. Erst legen White Denim los wie Garagenrocker, die sich auf eine Jazzsession verirrt haben. Mit zunehmender Dauer werden sie disziplinierter, gefühlvoller und zugänglicher, rochieren sie zwischen New Wave, Queens Of The Stone Age, Soft Rock, Dub-Jazz und Funk­adelic. Das ist keineswegs ein Zeichen für plötzlich einsetzende Verweichlichung, man spürt zu jeder Zeit Probierfreude und Getriebensein. Mit diesem neuen Trio infernal ist zu rechnen.

Text: Thomas Weiland

White Denim, Bang Bang Club, Mo 7.9., 21 Uhr, VVK: 11 Euro

Tickets unter www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren