Konzerte & Party

Willie Nelson im Tempodrom

Diesen Mann als Klassiker zu bezeichnen, wäre eine schlichte Untertreibung. Willie Nelson, geboren im April 1933 im texanischen Örtchen Abbott, ist längst zu einer Art Übermusiker gewachsen, einer Lichtgestalt des Country, und er genießt diesen Ruf nach Johnny Cashs Tod ganz allein. In den 70ern hob er nach einer mäßig erfolgreichen Zeit als Songwriter und Sänger in Nashville zusammen mit seinen Kumpanen Waylon Jennings und Merle Haggard die Outlaw-Bewegung aus der Taufe. Jenes düstere und dadurch authentischere Subgenre des Country, das sich von den kommerziellen und allzu glatten Gepflogenheiten des Nashville-Sounds löste. Die Herren mit den schwarzen Hüten wiesen später jüngeren Americana-Bands wie Wilco, Lambchop oder Son Volt den Weg.
Nelson, der schon mit Julio Iglesias, Bob Dylan, Ray Charles und Norah Jones musizierte, bleibt produktiv und veröffentlichte im April sein 67. Album, eine von T-Bone Burnett produzierte Hommage an die frühe Ära des Country, die er sinnigerweise „Country Music“ betitelte. Darauf singt der überzeugte Marihuana-Aktivist mit dem wettergegerbten Gesicht und der schloh-weißen Mähne mit seiner unverwechselbar brüchig-sanften Stimme Songs von Ernest Tubb, Hank Williams und Al Dexter. Doch Willie Nelson wäre nicht Willie Nelson, wenn er es einfach dabei belassen würde, eine amerikanische Musikikone zu sein, auf die sich gleichermaßen Hillbilly-Farmer aus Oklahoma und jüdische Hipster aus Brooklyn einigen könnten. Ganz nebenbei rettet Nelson also auch noch die Welt. Seine Konzertreihe „Farm Aid“ unterstützt familär geführte Farmen, das Willie Nelson Peace Research Institut kümmert sich um Umweltschutz, Tierrechte und Friedensarbeit. Außerdem produziert Nelson Biodiesel für LKWs und kämpft so gegen die Erderwärmung. Und in seinem neuesten Buch „The Tao Of Willie“ schreibt er nebst unterhaltsamen Anekdoten lebensbejahende Weisheiten zusammen.

Text: Jacek Slaski

tip-Bewertung: Pflichtveranstaltung

Willie Nelson, Tempodrom, Do 17.6., 20 Uhr, VVK: ab 47,75 Euro

Tickets www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren