Konzerte & Party

YouTube sperrt Musikvideos

Der Monitor bleibt schwarzAufgrund eines Streits um GEMA-Gebühren hat die Internetplattform YouTube nun auch in Deutschland sämtliche professionellen Musikvideos zunächst gesperrt. Wie schon im Rechtsstreit mit dem englischen Pendant der GEMA (PRS), nahm die Google-Tochter in der Nacht zum 1. April sämtliche Musikvideos der beteiligten Plattenfirmen auch in Deutschland vom Netz.
Glaubt man YouTube, verlangt die GEMA pro Abruf eines Videostreams 12 Cent. Diese Kosten seien von der Videoseite jedoch selbst durch die hohen Werbeeinnahmen nicht zu kompensieren.
Von GEMA-Seite verlautbarte man dagegen, dass lediglich ein Cent pro Video verlangt worden sei und die Probleme vor allem bei der Transparenz der Abrechnung lägen.
YouTube sah sich in dem schwelenden Streit nun dazu gezwungen, Musikvideos aus dem kostenlosen Angebot heraus zu nehmen. Zunächst gesperrt wurden die von Labelseite eingestellten Videos. Die Sperrung von Kopien, die durch YouTube-Nutzer eingestellt wurden, wird wohl noch einige Tage in Anspruch nehmen.
Wie der Streit zwischen YouTube und der Plattenindustrie letztlich ausgehen wird, ist noch völlig offen. Während YouTube die Videos vor allem als Marketingwerkzeuge sieht, deren möglichst große Verbreitung im Interesse der Musikmaschinerie sein sollte, sehen die meisten Plattenriesen Musikvideos als Produkt, welches vom Nutzer bezahlt werden soll.

Foto: Shininess/pixelio.de 

Mehr über Cookies erfahren