Konzerte & Party

Zero 7: „Yeah Ghost“

Zero 7: Yeah GhostNun ist es passiert: Binns und Hardaker werden zwar nicht gerade zu durchgeknallten Ravern, aber irgendjemand scheint ihnen Weckamine in den Tee getan zu haben. Eska Mtungwazi, die man zuletzt schon bei Matthew Herbert hörte, bringt mit ihrer kratzigen Stimme Leidenschaft ins Spiel. „Swing“ fängt wie „Golden Brown“ von den Strang­lers an und endet mit einem exotischen Steel-Drum-Finale. In „Ghost Symbol“ eiern die Vocals, und „Sleeper“ hat etwas angenehm Verstörtes an sich. Der Beginn einer spannenden Entwicklung?

Text: Thomas Weiland

tip-Bewertung: Hörenswert

Zero 7, Yeah Ghost (Atlantic/Warner Music) 

Mehr über Cookies erfahren