Konzerte & Party

Zum 35. Mal: Die Brit-Awards

Ed Sheeran beim Southside Festival

Die Zeiten, in denen die BRIT-Awards als das etwas rauhere Pendant zu den oft biederen US-Grammys galten, sind eindeutig vorbei. Auch die britischen Musikpreise sind eben in die Jahre gekommen und so bedarf es dann schon mal einer Madonna, die während ihrer Performance von einem ihrer Tänzer von der Bühne gestürzt wird, um auch außerhalb Britanniens mal wieder zum Gespräch zu werden.
Preise wurden am Mittwoch (25.02.) in der O2 Arena in London auch vergeben: Jeweils zwei Stück an Ed Sheeran (Foto) und Sam Smith, der schon bei dem Grammys jenseits des großen Teichs ordentlich abgeräumt hat.

Und sonst?

Ach ja, der Vollständigkeit halber – die Preisträger im Überblick:

British Male Solo Artist: Ed Sheeran
British Group: Royal Blood
British Female Solo Artist: Paloma Faith
British Breakthrough Act: Sam Smith
Global Success Award: Sam Smith
British Single: Mark Ronson ft. Bruno Mars – „Uptown Funk“
Mastercard British Album Of The Year: Ed Sheeran
British Video: One Direction – „You and I“
International Male Solo Artist: Pharrell Williams
International Female Solo Artist: Taylor Swift
International Group: Foo Fighters
Critics‘ Choice Award: James Bay

Foto: Markus Hillgärtner / Creative Commons

Mehr über Cookies erfahren