Festival

Queer*East am Wannsee

Von politischen Diskussionspanels zu Real Housewives of Neukölln – das LCB widmet queeren Künstlern aus 18 Ländern das Festival Queer*East

Text: Isabella Caldart

Foto: Muzaffer Saglam

Ein queeres Literaturfestival, was soll das sein? Ein Festival, auf dem nur queere Autoren lesen? Nicht ganz, revidiert Kurator Thorsten Dönges und sagt: „Es kommen auch straighte Schriftsteller, da sind wir nicht so dogmatisch.“
Dönges arbeitet seit dem Jahr 2000 im Programmbereich des Literarischen Colloquiums am Wannsee und veranstaltete vor zwei Jahren das erste Festival, das queeren Themen gewidmet war. Dabei fiel ihm auf: Die Schriftstellerinnen und Schriftsteller hatten so unterschiedliche Erlebnisse gemacht, dass diese kaum unter dem Nenner „queer“ zusammengefasst werden konnten. „Es stellte sich heraus, dass diese disparaten Erfahrungen viel mit regionaler Verortung, der Herkunft zu tun haben, und natürlich auch mit Generationen und Geschlechtern.“
Die neu gewonnenen Erkenntnisse setzt er jetzt mit dem Queer*East-Festival um, das sich auf Künstler aus Mittel- und Osteuropa konzentriert – trotzdem werden insgesamt 18 Nationen vertreten sein. „Die große Bandbreite an Autorinnen und Autoren war mir extrem wichtig, vor allem, dass auch Länder wie die Türkei und der Balkan dabei sind“, sagt Dönges. „Und osteuropäische Länder: Die Diskriminierung ist dort sehr viel schlimmer als hier.“

Dabei betont der Progammleiter, dass die Situation auch in Deutschland fragil ist. „Auf keinen Fall soll mit dem Fokus ‚Oh, ihr Armen im Osten!‘ operiert werden.“ Was also bedeutet Herkunft für das Leben von LGBTQ-Menschen? Und was die literarische Prägung? Hat Literatur eine gesellschaftliche Aufgabe? Wie ist es um die Aktivistinnen und Aktivisten in den jeweiligen Ländern bestellt und wie kann für mehr Kommunikation und Aufklärung gesorgt werden?
Diese und andere Fragen sollen am 2. und 3. August in vier Panels diskutiert werden (auf Englisch), an denen jeweils sechs Schriftsteller und zwei Moderatoren teilnehmen. „Die sitzen aber nicht auf einem Podium, sondern in der Mitte des Publikums“, sagt der Kurator. „Partizipation ist ausdrücklich erwünscht.“

Rund um die Panels wird es zur Auflockerung Open-Air-Lesungen und -Perfomances geben, dazu balkanische Livemusik, russische Filme und „Ramba-Zamba“ mit den Real Housewives of Neukölln. Geschwommen werden kann, wenn das Wetter mitmacht, natürlich auch, bekanntlich liegt das LCB direkt am Wannsee.

 

Viele Einladungen auf Empfehlung
Unter den geladenen Autoren sind unter anderem die feministische Ikone Angela Steidele, „Arztroman“-Autor Kristof Magnusson, die Neuköllner Schriftstellerin Patricia Hempel („Metrofolklore“), die türkische Dramatikerin Ebru Nihan Celkan, die letztes Jahr im Gorki-Theater zu Gast war, und die rumänische Autorin und Übersetzerin Lavinia Braniște, außerdem rund 30 weitere Künstlerinnen und Künstler.
Dass der Istanbuler Schriftsteller Murathan Mungan die Eröffnungsrede halten wird, freut Thorsten Dönges ganz besonders. „Murathan ist gerade Stipendiat beim Künstlerprogramm des DAAD. Er ist nicht nur einer der bedeutendsten Autoren der Türkei, sondern auch der erste, der sich geoutet hat und offen schwul lebt.“ Drei von Mungans Romanen sind bereits auf Deutsch erschienen, für das Queer*East-Festival wurde zudem ein Auszug seines autobiografischen Buchs übertragen.

Überhaupt: Viele der geladenen Gäste sind bis dato noch nicht übersetzt, das LCB hat nicht wenige der Schriftsteller auf Empfehlung anderer eingeladen. Dank eines Readers, der beim Festival mitgenommen werden kann, hat das hiesige Publikum die Möglichkeit, unbekannte Autoren für sich zu entdecken. „In dem Reader wird es neben literarischen Texten auch Statements, die extra für die Veranstaltung geschrieben wurden, geben“, verrät Dönges.
Wie genau die drei Tage des Queer*­East-Festivals ablaufen werden, weiß Thorsten Dönges selbst auch noch nicht, er lässt den Künstlern und Diskutanten freie Hand. Es verspricht, sehr spannend zu werden.

 

Queer*East
Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5, Wannsee
Eröffnung u.a. mit Murathan Mungan, Eintritt frei, Mi 1.8. 19.30 Uhr
Panels; Performance mit Misha Badasyan und Abdulsalam Ajaj; The Real Housewives Of Neukölln, Do 2.8., 10.30 Uhr, Eintritt 8 erm./5 €
Panels; Konzert mit Damir ­Imamovic; Dancefloor mit Justin Case & Open Mike (pEt sHOp bEARs), Fr 3.8., 10.30 Uhr, 8, erm. 5 €
Festivalpass 12/10 €