• Kultur
  • 50 Jahre Amnesty International

Kultur

50 Jahre Amnesty International

amnestyHeute, 50 Jahre später, heißt diese Bewegung Amnesty International und vereint über 3 Millionen Aktivisten, die in 150 Ländern für die Wahrung der Menschenreche eintreten. Dieses Wochenende feiert die Organisation ihren 50. Geburtstag in Berlin. Höhepunkt ist die Gala zur 6. Verleihung des Menschenrechtspreises am Abend des 27. Mai im Haus der Kulturen der Welt. Der mexikanische Menschenrechtsverteidiger Abel Barrera Hernбndez und das von ihm gegründete Menschenrechtszentrum „Tlachinollan“ werden dort für ihre Arbeit für die Rechte der indigenen Bevölkerung im Budesstaat Guerrero ausgezeichnet. Der Festakt wird musikalisch unter anderem von den Söhnen Mannheims und dem Neo-Chanson Sänger Francoiz Breut begleitet. Moderiert wird der Abend von Reinhold Beckmann.

Neben dem internationalen Generalsekretär von Anesty International Salil Shetty haben sich auch Gerd Ruge und Wolfgang Peipstock, Gründer der deutschen Sektion von Amnesty International, als Gäste und Mitwirkende angesagt. Am Samstag findet dann das große Fest der Menschenreche am Brandenburger Tor statt. Menschenrechtsaktivisten berichten von ihrer Arbeit und informieren, wie man selbst aktiv werden kann. Der 50. Geburtstag von Amnesty International ist auch Anlass, sich kritisch mit menschenrechtspolitischen Fragestellungen auseinanderzusetzen und zukünftige Menschenrechtsarbeit zu diskutieren. Unter dem Titel [email protected]: Perspektiven für Menschenrechte finden ab 14 Uhr Vortrags- und Diskussionsreihen im Haus der Kulturen der Welt statt. Dort wird auch die Ausstellung über die letzten fünf Jahrzehnte von Amnesty International gezeigt, die bis zum 29. Mai zu sehen sein wird.

Text: Nina Gohlke

50 Jahre Amnesty International Haus der Kulturen der Welt; Gala:Einlass 19 Uhr, Beginn 19.30 Uhr; Tickets: ab 15 Ђ unter www.hkw.de, (Restkarten an der Abendkasse erhältlich)

Mehr über Cookies erfahren