• Kultur
  • „Alles Trump“ von Erik Heier

Kommentar

„Alles Trump“ von Erik Heier

In meinem Facebook-Feed sind sie gerade alle ganz betreten. Die geballte Zerknirschung

Erik Heier

Wir Leute von der sympathischen Meinungselite hätten all den Wutbürgern jener ­Sorte, die in den Vereinigten Staaten gerade Donald John Trump zum Präsidenten gewählt haben, einfach mal zuhören müssen. Wenn ein populistischer Demagoge Präsident wird, kann danach an populistischer Demagogie ja nicht alles schlecht sein. Ich sehe das natürlich genauso. Daher möchte ich in diesem Text mit gutem Beispiel vorangehen.
An die Nachtjacken vom linksversifften rot-rot-grünen Establishment. Ist das euer verdammter Ernst? Eine Fußgängerzone Unter den bescheuerten Linden? Wir haben wohl noch nicht genug Touristen-Verbrecher aus dem Ausland, die die ganzen illegalen Ferienwohnungen finanzieren Das ist kein smart Business, ihr Lügen-Lobby-Luschen. Wo ist euer Kontakt zum Volk? Glaubt ihr ernsthaft, es reicht dafür, einen Typen zum Regierenden Versager zu machen, der ­Michael Müller heißt? Wann kümmert ihr euch um die 42 Prozent Arbeitslosigkeit, oder wieviel das jetzt genau sind? Und dann dieser Schande-BER. Was tut eigentlich dieses verkackte Brandenburg? Man muss dem Dietmar Wolter, oder wie der  Staatsratsvorsitzende da heißt, mal klarmachen: „Ihr zieht jetzt mit, Freundchen. Sonst können wir auch ganz anders! Dann setzt es eine amtliche Mauer zwischen Spandau und Speckgürtel. Und die bezahlt ihr! Wer sonst?“ Jetzt zu den Flüchtlingen… – klar, jetzt ist natürlich hier der Platz zuende, ganz zufällig. So geht das hier bei der Lügenpresse!
– Soweit dazu, geschätzte Trump-Versteher. Verstehen wir uns richtig?

Mehr über Cookies erfahren