• Kultur
  • Armin Petras inszeniert „Zornig geboren“

Kultur

Armin Petras inszeniert „Zornig geboren“

ZorniggeborenenTränengas, Gummigeschosse, Straßenschlachten. Kaum war im Gorki-Studio die Berlin-Premiere der Widerstands-Erkundung „Zornig geboren“ zu Ende gegangen, flogen in Pittsburgh beim G20-Gipfel ganz real die ersten Steine. Immer wieder schön, wenn Theater und Wirklichkeit so punktgenau zusammenfallen.
Darja Stockers Stück, ein Auftragswerk des Gorki und bereits bei den Ruhrfestspielen uraufgeführt, lässt die Protest-Biografien dreier Generationen einer Familie aufeinander treffen und collagiert sie mit der Geschichte der während der französischen Revolution hingerichteten Frauenrechtlerin Olympe de Gouges. Oma Olivia, Papa Benjamin und Tochter Sophie beharken sich mit ihren verschiedenen Protest-Erlebnissen, ihren Hoffnungen und Enttäuschungen. Olivia (Christin König), die in der Resistance gegen die Nazis gekämpft hat, zickt mit Sophie (Britta Hammelstein), die sich nicht ganz entscheiden kann, ob sie den armen Afrikanern lieber durch Entwicklungshilfe oder durch logistische Unterstützung bei der Flucht behilflich sein soll, während Lehrer-Papa Benjamin rumjammert, dass er seine alten 68er-Demo-Geschichten nur noch der Referendarin erzählen kann. Dazwischen spielen alle mit hochtoupiertem Perückenhaar altes Frankreich, vermummen sich mit der Trikolore und drucken revolutionäre Flugblätter: „Mit dem Messer wird alles besser“ – „Mit der Machete an die Knete“.
Auch wenn das inhaltlich recht wüst klingt, ist der jungen Autorin ein überzeugender Text gelungen. Schade, dass Regisseur Armin Petras dem Text in seiner Inszenierung nicht ganz traut und die leisen Töne in seiner Farce untergehen lässt. Da steht Papa mit der Perücke an der Wand und hält dem Publikum, das sich davor schon mit „Fickt euch doch ins Knie, ihr Konterrevolutionäre“ beschimpfen lassen musste, den nur knapp verhüllten Popo mit Che-Tattoo ins Gesicht.
Das ist ein bisschen wie mit dem schwarzen Block bei den Demos: Gute Bilder, doch die Botschaft leidet.

Text: Björn Trautwein

Foto: Bettina Stöß

tip-Bewertung: Sehenswert

Zornig geboren (Termine)
im Gorki Studio

 

weitere Theaterrezensionen:

Rigoletto in der Komischen Oper

Cinecitta aperta im Prater

Was kann eine gute Schaubühne eigentlich wirklich?

Theater und Bühne in Berlin von A bis Z

 

Mehr über Cookies erfahren